Tipps und Tricks für einen authentischeren Charakter

Hier könnt ihr euch über alles unterhalten, das nicht mit dem Hogwarts Express LARP zu tun hat - sprich; "Offtopic" ist.
Die Themen müssen auch nicht zwingend Harry Potter bezogen sein ;)
Benutzeravatar
Viatrix Bones
NSC
Beiträge: 71
Registriert: 9. Jun 2013, 22:17
Charakter: Viatrix Sperantia Bones

Re: Tipps und Tricks für einen authentischeren Charakter

Beitrag von Viatrix Bones » 22. Mai 2014, 20:26

Ich schließe mich dem bisher geschriebenen voll an, insbesondere was die Aussagen von Mike angeht.

Es ist einfach wichtig nicht in allem der Bringer zu sein. Sucht euch ein zwei Sachen aus. Das reicht. Das macht's auch vielfältiger.

Insbesondere aber den Punkt: Supporte andere Charaktere möchte ich nochmal herausheben und mit meinem eigenen Senf verschandeln:

Supporte deine Mitschüler:

- nicht jeder kann der krasse Rebell sein! Staune über die Aktionen die der Rebellencharakter macht. Versuche ihn davon abzuhalten oder wenn du ihn/sie nicht magst, geh bei den Lehrern petzen, damit sie ihn auch erwischen können (was wieder sein Spiel fördert!). Und am wichtigsten: Benimm dich selbst nicht wahnsinnig daneben!

- Supporte auch das Klassengenie! Frag ihn aus, mach eine Lerngruppe mit ihm! Bestaune sein Wissen oder sei genervt von seiner ständigen besserwisserei.

- Supporte den schüchternen Charakter. Versuche ihn zu beschützen. Sei genervt von seiner ständigen Ängstlichkeit.

- Supporte den dummen Schüler: Versuch ihm mit Engelsgeduld zu helfen oder schimpf über ihn und mach dich lustig.

Ich könnte die Liste ewig weiterführen, aber letztlich will ich damit nur sagen: Nimm das was dein Gegenüber spielt Ernst und behandle ihn dementsprechend!

Dasselbe gilt übrigens auch für die Lehrercharaktere. Wir sind nur so coole Lehrer, wie ihr es uns sein lasst! Wenn ich als Lehrer nicht ernst genommen werde, habe ich eine begrenzte Auswahl an Möglichkeiten, wie ich damit umgehe und relativ schnell den Spaß an der Sache verloren. Wenn ich aber von den Schülern in meiner Rolle als Lehrkörper ernst genommen werde, dann kann ich die Rolle auch angemessen ausfüllen. Und scheisse nochmal: Wenn ihr Probleme mit einem Fach habt, wir sind ein verdammtes Internat! Geht zum entsprechenden (!) Lehrer und bittet um Hilfe!

Genauso als Hauslehrer (allgemein gesprochen). Supporte mich und ich supporte dich. Der Quidditch Trainer der zu mir kommt um die neueste Quidditich Taktik zu besprechen, kann mit mir zusammen besprechen was er noch braucht. Wenn ich ihm danach auf dem Gang begegne, kann ich das Thema einfliessen lassen (oder mal ein Auge zudrücken). Der besorgte Schüler mit Problemen zu Hause, der zu mir kommt, bekommt erstmal ne Tasse heisse Schokolade/ Tee (no Shit!) und ein offenes Ohr. Aber wenn kein Schüler zu mir kommt und nichts sagt, denke ich, alles ist in Ordnung. Denn ich habe als Lehrkörper rein IT gesehen genug zu tun, dass ich mich nicht als Fulltimejob und aus Langeweile um meine Schüler kümmern kann. Ich bin nicht eure Nanny. Ich bin euer Hauslehrer.

Generell: Reagiere anständig und nicht lieblos auf dein Gegenüber. Er wirds dann auch gerne bei dir tun! Und dann bekommen alle Charaktere ihre Sternstunden.
"Vorsicht ist das, was wir bei anderen Feigheit nennen."
(Oscar Wilde - ein nicht ganz dummer Muggle)


Es ist ganz einfach gegen einen Schüler zu kämpfen, man erntet den Triumph eines Sieges, ohne die Chance einer Niederlage
(mit bestem Dank an Kisa und die drei Musketiere ^^)

Benutzeravatar
Olliwanda
Slytherin
Beiträge: 627
Registriert: 8. Okt 2011, 18:01
Charakter: June Harmonia Parkinson
Wohnort: Hamburg

Re: Tipps und Tricks für einen authentischeren Charakter

Beitrag von Olliwanda » 22. Mai 2014, 20:26

Harry hat geschrieben:[...] Gelb-flieder-grüne Haare, die die Farbe wechseln, wenn sie wütend wird/Traurig ist/fröhlich ist/im Wasser ist (erinnert mich an meine alte Meerjungfrau-Barbie^^)
[...]
Besonderheiten: metamorphmagus UND Animagusform. [...]
Mein Charakter fühlt sich grade etwas gedisst.. x'D

Gut, Animagus ist sie nicht.. aber wechselnde Haare als Beispiel für eine Mary Sue? Sind die nicht immer blond-blauäugig? *Senf dazu geb*

Jedenfalls finde ich diese Liste sehr hilfreich und hätte mir vor ein paar Jahren zum ersten LARP sehr gefreut so eine zu sehen.
______________________________________

✿ Wie? Keine rosanen Vorhänge für Hogwarts? Aber das bringt Frische und Farbe! ✿

______________________________________

Bei Uí Néills Harfe!

______________________________________

June Harmonia Parkinson (5. Jahr) - HoEx 3
Patricia Pierce (7. Jahr) - HoEx 2 1/2
Jeanne Fleurons (3. Jahr) - HoEx 1 1/2

Benutzeravatar
DragonDaniela
Slytherin
Beiträge: 1092
Registriert: 8. Okt 2011, 17:48
Charakter: Brandon Nathair MacLean
Wohnort: Rodgau
Kontaktdaten:

Re: Tipps und Tricks für einen authentischeren Charakter

Beitrag von DragonDaniela » 22. Mai 2014, 20:30

Harry hat geschrieben: Zauber, die eiegntlich erst in höheren Jahrgängen drankommen, jetzt schon können.
Halte ich für nahezu unmöglich, wie bereits oben erwähnt, nicht jeder Hermione Granger heißt und außerdem die Bücher mit Sicherheit auch nicht vollständig ohne Kontrolle von Madame Pince ausgegeben werden.
Ich weiß nicht genau welche Zauber du meinst aber viele haben sich letztes Jahr im Duellclub Stupor und Protego erspielt. Sowas finde ich absolut ok. Bzw. dieses Jahr dann den Enervate. Die sind eigentlich alle Jahrgang 6.
Ich sage immer die Wahrheit. Von der vollen Wahrheit habe ich nie gesprochen!

Benutzeravatar
Eleonora v D
Beiträge: 252
Registriert: 4. Feb 2014, 14:53
Charakter: Eleonora von Drachenfels
Wohnort: Brühl

Re: Tipps und Tricks für einen authentischeren Charakter

Beitrag von Eleonora v D » 22. Mai 2014, 20:33

Mike hat geschrieben: Hab jetzt ihre Nachfrage nicht als sarkastisch empfunden, sondern rein neugierig. Vermutlich um den eigenen Charakterbogen zu überprüfen. ;)
Genau das :D

@ Harry
Ah, damit kann man doch arbeiten. Aber dann möchte ich ehrlich gesagt, die Kritik zum Teil auch ans Regelwerk weitergeben. Denn wer ein Regelwerk macht, was explizit eine Punkteregel für Vor- und Nachteile diversester Art vorgibt, dann muss man sich nicht wundern, dass Viele es nutzen.


Ich als Genre-Neuling habe mir z.B. gedacht: Wenn jeder so viele Grundpunkte kriegt, dann wird jeder irgendne besondere Fähigkeit haben. Und wenn alle mindestens begabt sind, wäre man als nicht besonders Begabter nicht mehr Durchschnitt sondern Unterklasse. Nicht, dass mich das davon abgehalten hätte, einfach Punkte übrig zu lassen xD Aber ich habe mir doch ein Bisschen Sorgen gemacht und Andere denken sich halt: Ich will nicht der einzige "normale Mensch" in meiner Clique aus Animagi, Werwölfen und Hochbegabten sein. xP

Statt einem solchen Punktesystem wäre vllt. ein allgemeiner Ideen-Styleguide für die Charaktererschaffung sinnvoll. Eine Liste wo dann auch ganz normale Dinge drinstehen, die ein Charakter an Eigenheiten mitbringen könnte, ohne gleich total Mary Sue-like zu wirken :D
Zuletzt geändert von Eleonora v D am 22. Mai 2014, 20:38, insgesamt 4-mal geändert.
Schaut zu den Blüten!

Benutzeravatar
Harry
Beiträge: 132
Registriert: 27. Jan 2014, 22:30
Charakter: Jonathan Tyvin Lazarus
Wohnort: Altdorf
Kontaktdaten:

Re: Tipps und Tricks für einen authentischeren Charakter

Beitrag von Harry » 22. Mai 2014, 20:34

Olliwanda hat geschrieben:
Harry hat geschrieben:[...] Gelb-flieder-grüne Haare, die die Farbe wechseln, wenn sie wütend wird/Traurig ist/fröhlich ist/im Wasser ist (erinnert mich an meine alte Meerjungfrau-Barbie^^)
[...]
Besonderheiten: metamorphmagus UND Animagusform. [...]
Mein Charakter fühlt sich grade etwas gedisst.. x'D

Gut, Animagus ist sie nicht.. aber wechselnde Haare als Beispiel für eine Mary Sue? Sind die nicht immer blond-blauäugig? *Senf dazu geb*

Jedenfalls finde ich diese Liste sehr hilfreich und hätte mir vor ein paar Jahren zum ersten LARP sehr gefreut so eine zu sehen.
Ich meins nicht böse. Och Mary Sues haben immer ausgefallene Haarfarben.^^
Ich finds nur so schade, dass jeder zweite irgendwas Besodneres haben muss, nur um sich von den anderen abzuheben. Aber das abheben funktioniert durch gutes Rollenspiel, nicht durch irgendein ultraseltenes Add-On.
und wenn jemand sowas IT erspielt (Sprich, es irgendwie hinkriegt, n Lehrer zu überzeugen oder sich über mehrere Cons den Animagus erspielt) okay.
Wer ist der Beste auf dem Platz?
Slytherin, Slytherin!
Wer fängt zuerst den gold'nen Schnatz?!
Slytherin, Slytherin!
Wer spielt die And'ren kurz und klein?
Slytherin, Slytherin!
Wer wird am Schluss der Sieger sein?!
Slytherin, Slytherin!



___________________________________________________________
In Memoriam:

I don't believe that intelligence can be accurately quantified, but I do have an IQ of 187, an eidetic memory, can read 20,000 words per minute.
[pause]
Yes, I'm a genius.

Benutzeravatar
Harry
Beiträge: 132
Registriert: 27. Jan 2014, 22:30
Charakter: Jonathan Tyvin Lazarus
Wohnort: Altdorf
Kontaktdaten:

Re: Tipps und Tricks für einen authentischeren Charakter

Beitrag von Harry » 22. Mai 2014, 20:41


@ Harry
Ah, damit kann man doch arbeiten. Aber dann möchte ich ehrlich gesagt, die Kritik zum Teil auch ans Regelwerk weitergeben. Denn wer ein Regelwerk macht, was explizit eine Punkteregel für Vor- und Nachteile diversester Art vorgibt, dann muss man sich nicht wundern, dass Viele es nutzen.
Ich als Genre-Neuling habe mir z.B. gedacht: Wenn jeder so viele Grundpunkte kriegt, dann wird jeder irgendne besondere Fähigkeit haben. Und wenn alle mindestens begabt sind, wäre man als nicht besonders Begabter nicht mehr Durchschnitt sondern Unterklasse. Nicht, dass mich das davon abgehalten hätte, einfach Punkte übrig zu lassen xD Aber ich habe mir doch ein Bisschen Sorgen gemacht und Andere denken sich halt: Ich will nicht der einzige "normale Mensch" in meiner Clique aus Animagi, Werwölfen und Hochbegabten sein.

Statt einem solchen Punktesystem wäre vllt. ein allgemeiner Ideen-Styleguide für die Charaktererschaffung sinnvoll. Eine Liste wo dann auch ganz normale Dinge drinstehen, die ein Charakter an Eigenheiten mitbringen könnte, ohne gleich total Mary Sue-like zu wirken :D
Guter Punkt.
Ich bin immer ein Freund von erspielen auf Con, anstatt von Punkten.
Das ist wie: ich hab null Gefolge, lauf rum wie der letzte Assi aber hab 3000 Punkte auf Adel deswegen bin ich Gottkaiser und du musst den Boden anbeten, auf dem ich gehe.
Da krieg ich aufm LARP schon Pickel, wenn ich so einen Quark sehe.

Schaut Euch Neville an oder Luna.
Die zwei sind nichts Besonderes, können nicht viel, sind aber mal dermaßen cool, dass viele Fans sie mehr feiern als die Hauptcharaktere. Allein durch ihre unverwechselbare Art.
und das ist das Stichwort, ihr Lieben,
Unverwechselbar.
Jeder Mensch ist einzigartig. Allein durch seine Charaktereigenschaften.
Und wie geil isses, wenn ich die Veelaenkeltantentochter in die Tasche stecke oder an die Wand spiele und mir sämtliche Kerle am Rock hängen und mit mir aufn Ball wollen, nur weil ich besser spiele???
^^
Wer ist der Beste auf dem Platz?
Slytherin, Slytherin!
Wer fängt zuerst den gold'nen Schnatz?!
Slytherin, Slytherin!
Wer spielt die And'ren kurz und klein?
Slytherin, Slytherin!
Wer wird am Schluss der Sieger sein?!
Slytherin, Slytherin!



___________________________________________________________
In Memoriam:

I don't believe that intelligence can be accurately quantified, but I do have an IQ of 187, an eidetic memory, can read 20,000 words per minute.
[pause]
Yes, I'm a genius.

Benutzeravatar
Mike
Beiträge: 219
Registriert: 29. Mai 2012, 12:07
Charakter: Percival Hargrave

Re: Tipps und Tricks für einen authentischeren Charakter

Beitrag von Mike » 22. Mai 2014, 20:46

Ja, aber "einfach besser spielen" kann man sich eben schwer vornehmen. Deswegen sind wir ja hier - um einfach ein paar Denkanstöße zu geben.

Die, die am meisten Zustimmung bisher gefunden sind, sind wohl:

* Schwäche zeigen
* Klischees ordentlich bespielen
* Weniger ausgefallenes sein, dafür mehr ausgefallenes machen
Wait till my father hears about this! ...and my uncle!

Benutzeravatar
Lelitan
Gryffindor
Beiträge: 360
Registriert: 9. Jul 2012, 11:49
Charakter: Jenna Prewett
Wohnort: Paderborn

Re: Tipps und Tricks für einen authentischeren Charakter

Beitrag von Lelitan » 22. Mai 2014, 20:54

Harry, ich liebe diesen Steckbrief. Kann ich den für meine nächste WerVampVeela haben? xD

Soviele Metamorphmagi haben wir ja nicht, gott sei dank. Beim ersten Mal waren es glaub ich 2 oder so? Und diesesmal wars ja 'nur' Jeanne <3 da find ich das i.O. wenn wir bedenken das wir eine Schule mit hunderten von Schülern sind und eine dabei ist xD

Bisher hab ich auch noch von keinem Werwolf gehört und Animagi nur einen. Ich glaub da halten sich die meißten noch brav zurück, aber wer weiß. Das man sich Zauber erspielen kann find ich auch gut, aber es gibt genug die erstmal mit vollkommen verstörenden Illusionen an sowas rangehen und das die Orga da dann "Nein!" sagt find ich absolut gerechtfertigt xD

Das goldene Plot-Ei - ja das ist die Sache, über die ich auch in meinem Feedback gemeckert habe. Spieler müssen auch mal wissen wann Schluss ist. Man muss nicht bei allem mitmischen. Wenn man wissen will was passiert, kann man jmd fragen oder es sich im Nachhinein erzählen lassen. Man darf einfach nicht jeden Plot einsammeln, v.a. wenn andere nichts haben. Da stimme ich auch Mikes Aussage zu, das man einander auch Vorlagen geben sollte. Ich hab auch nen Plot abgegeben, weil ich genug zu tun hatte und finde diese Entscheidung nach wie vor richtig und gut :) Wieder: Naaaachdenken - was kann mein Chara? Kriege ich das zeitlich unter? WILL ICH DAS ÜBERHAUPT? [in jeden Todesser-Kampf würden sich alle mit Freuden stürzen, aber wenns drum geht n Quidditch Team aufzustellen..?!?!?]
Chefredakteurin des Klatschers
"Ein leidenschaftlicher Journalist kann kaum einen Artikel schreiben, ohne im Unterbewußtsein die Wirklichkeit ändern zu wollen."

HoEx 1, HoEx 1.5 - Caroline Pierce, 7. Jahr Slytherin
HoEx 2, HoEx 2.5 - Jenna Prewett, 4. Jahr Gryffindor
Eulenpostorga~

IT Twitter @Jenna_Prewett @xCarolinePierce

Benutzeravatar
Harry
Beiträge: 132
Registriert: 27. Jan 2014, 22:30
Charakter: Jonathan Tyvin Lazarus
Wohnort: Altdorf
Kontaktdaten:

Re: Tipps und Tricks für einen authentischeren Charakter

Beitrag von Harry » 22. Mai 2014, 20:58

Lelitan hat geschrieben:Harry, ich liebe diesen Steckbrief. Kann ich den für meine nächste WerVampVeela haben? xD

Soviele Metamorphmagi haben wir ja nicht, gott sei dank. Beim ersten Mal waren es glaub ich 2 oder so? Und diesesmal wars ja 'nur' Jeanne <3 da find ich das i.O. wenn wir bedenken das wir eine Schule mit hunderten von Schülern sind und eine dabei ist xD

Bisher hab ich auch noch von keinem Werwolf gehört und Animagi nur einen. Ich glaub da halten sich die meißten noch brav zurück, aber wer weiß. Das man sich Zauber erspielen kann find ich auch gut, aber es gibt genug die erstmal mit vollkommen verstörenden Illusionen an sowas rangehen und das die Orga da dann "Nein!" sagt find ich absolut gerechtfertigt xD

Das goldene Plot-Ei - ja das ist die Sache, über die ich auch in meinem Feedback gemeckert habe. Spieler müssen auch mal wissen wann Schluss ist. Man muss nicht bei allem mitmischen. Wenn man wissen will was passiert, kann man jmd fragen oder es sich im Nachhinein erzählen lassen. Man darf einfach nicht jeden Plot einsammeln, v.a. wenn andere nichts haben. Da stimme ich auch Mikes Aussage zu, das man einander auch Vorlagen geben sollte. Ich hab auch nen Plot abgegeben, weil ich genug zu tun hatte und finde diese Entscheidung nach wie vor richtig und gut :) Wieder: Naaaachdenken - was kann mein Chara? Kriege ich das zeitlich unter? WILL ICH DAS ÜBERHAUPT? [in jeden Todesser-Kampf würden sich alle mit Freuden stürzen, aber wenns drum geht n Quidditch Team aufzustellen..?!?!?]
/sign.

Aber nur wen sie dann auch Oceana Spirandellia Amalthea Christabella von Whisperwind heisst ;-)
Wer ist der Beste auf dem Platz?
Slytherin, Slytherin!
Wer fängt zuerst den gold'nen Schnatz?!
Slytherin, Slytherin!
Wer spielt die And'ren kurz und klein?
Slytherin, Slytherin!
Wer wird am Schluss der Sieger sein?!
Slytherin, Slytherin!



___________________________________________________________
In Memoriam:

I don't believe that intelligence can be accurately quantified, but I do have an IQ of 187, an eidetic memory, can read 20,000 words per minute.
[pause]
Yes, I'm a genius.

Benutzeravatar
Lelitan
Gryffindor
Beiträge: 360
Registriert: 9. Jul 2012, 11:49
Charakter: Jenna Prewett
Wohnort: Paderborn

Re: Tipps und Tricks für einen authentischeren Charakter

Beitrag von Lelitan » 22. Mai 2014, 21:05

OKAAAY! Ich würd gern noch n paar Beititel wie "Großalchemistin" oder "Drachenzähmerin" hinzufügen, wäre das i.O. :D?? *mit sarkasmus um sich schmeiß*
Chefredakteurin des Klatschers
"Ein leidenschaftlicher Journalist kann kaum einen Artikel schreiben, ohne im Unterbewußtsein die Wirklichkeit ändern zu wollen."

HoEx 1, HoEx 1.5 - Caroline Pierce, 7. Jahr Slytherin
HoEx 2, HoEx 2.5 - Jenna Prewett, 4. Jahr Gryffindor
Eulenpostorga~

IT Twitter @Jenna_Prewett @xCarolinePierce

Benutzeravatar
Harry
Beiträge: 132
Registriert: 27. Jan 2014, 22:30
Charakter: Jonathan Tyvin Lazarus
Wohnort: Altdorf
Kontaktdaten:

Re: Tipps und Tricks für einen authentischeren Charakter

Beitrag von Harry » 22. Mai 2014, 21:17

Es gibt da einen ganz ganz wichtigen Satz im LARP:
Mein eigener Spielspaß hört da auf, wo er den Anderer beschneidet.
Wir alle wollen gewinnen. Keiner verliert gern.
Aber: Es geht nicht ums Gewinnen oder Verlieren. Es geht drum, jedem, und das gilt ausnahmslos für NSC, Mit SC und auch die SL eine tolle Show zu liefern.

Den NSC: Weil sie euch bespaßen, weil sie sich von Euch verhauen lassen, weil sie auf Schlaf verzichten, sich Schminke ins Gesicht kleben, sich in Kostüme zwängen und stundenlang am Ritualkreis warten, kurzum: alles tun, um Euch ein unvergessliches Erlebnis zu bereiten.

Den Mit SC: Weil die umgekehrt auch Euch ne coole Show liefern (im Bestfall) und einfach gesagt: genausoviel Geld gezahlt haben wie ihr.

Der SL: Weil sie sich für Euch ein geiles Setting ausgedacht hat, geackert, geplant und geplottet hat und die ganze Zeit für Eure Aktionen auf Abruf bereitsteht und auch verdient hat, zu sehen, wie ihr/sein Setting durch Euch zum Leben erwacht und einen Hauch von Epos davonträgt.


Beispiel:
Ich stehe aufm Schlachtfeld. Mir gegenüber ein NSC.
Ich trage Rüstung, er eine Zweihandaxt.
Er holt richtig schön aus, bremst gut ab, erwischt mich mit m Schlag, der mir das Brustbein eigentlich zum Hintern wieder raustreiben würde.
Ich habe drei Optionen:

1. Die Pappnase/Der Powergamer
Bleibt stehen, wischt sich den Staub von der Rüstung und meint am besten noch: "IMMUN Rüstung +6"
Urteil: Steinigen! Sofort! Zur Not OT!
Ergebnis: Frust beim NSC, Frust bei den "Zuschauern"

2. Der Unsichere/Der Möchtegern-Held
Er geht zwei Schritte zurück, will sich aber mit seiner neuen Platte nicht in den Dreck schmeißen, weil die zu putzen ja eine Sch***Arbeit ist.
Urteil: Üben üben üben
Ergebnis: Missmutiger NSC, augenrollende Mitspieler


3. Der Jackass-LARPer aka die coole Sau
Schaut, ob hinten nichts ist oder keiner steht, peilt mit den Augen die größte Schlammpfütze an, holt Anlauf und schmeißt sich mindestens fünf Meter nach hinten, rollt sich vielleicht noch ab und bleibt, mitm Gesicht im Dreck, reglos liegen.
Urteil: Scheiße, wieso war die Kamera nicht an. Laola-Welle bei allen Zuschauenden
Fazit: Geiles Spiel für alle, super Show, ein fröhlicher NSc und viel Spiel für den Heiler und die Lazarettmannschaft, den wieder zusammenzupuzzeln. "Moment mal, du hast das Bein am Kopf angenäht...Whooops..."


Versteht Ihr, was ich meine?
Wer ist der Beste auf dem Platz?
Slytherin, Slytherin!
Wer fängt zuerst den gold'nen Schnatz?!
Slytherin, Slytherin!
Wer spielt die And'ren kurz und klein?
Slytherin, Slytherin!
Wer wird am Schluss der Sieger sein?!
Slytherin, Slytherin!



___________________________________________________________
In Memoriam:

I don't believe that intelligence can be accurately quantified, but I do have an IQ of 187, an eidetic memory, can read 20,000 words per minute.
[pause]
Yes, I'm a genius.

Benutzeravatar
Shen
NSC
Beiträge: 143
Registriert: 22. Mär 2013, 14:00
Charakter: Prof. Heinrich von Nebelwald

Re: Tipps und Tricks für einen authentischeren Charakter

Beitrag von Shen » 22. Mai 2014, 21:37

Ich stimme in allen Punkten bei meinen werten Kollegen und Mike zu. Ich muss dazu eh sagen, dass ich ein Fan von punktelosem Spiel bin und gerade Vor/Nachteile nicht mag, die man schwer bis gar nicht ausspielen kann bzw darstellen kann.
zum Thema Respekt muss ich sagen, dass ich mich nicht unter respektiert gefühlt habe. Dazu muss man aber auch sagen, dass ich da ne dicke Haut habe und auch nicht unbedingt erwarte, dass jeder Schüler dem ich über den Weg laufe mich mit "Guten Tag Herr Professor" begrüßt. Grüßen ist gut (nehme ich wohlwollend wahr), aber gerade auf dem Gang finde ich nicht notwendig (auch auf Hogwarts nicht) und im Zweifel gilt: Wenn mich wer nicht respektiert, dann schaffe ich Respekt :D

So jetzt aber genug davon ich habe morgen einen Unterrichtsbesuch...
Prof. Heinrich von Nebelwald
Lehrstuhl für Runenkunde
Twitter: @ProfNebelwald
-Honi soit qui mal y pense-

Benutzeravatar
Harry
Beiträge: 132
Registriert: 27. Jan 2014, 22:30
Charakter: Jonathan Tyvin Lazarus
Wohnort: Altdorf
Kontaktdaten:

Re: Tipps und Tricks für einen authentischeren Charakter

Beitrag von Harry » 22. Mai 2014, 21:45

Toi Toi Toi Shen. Ich hasse Unterrichtsbesuche ^^
Wer ist der Beste auf dem Platz?
Slytherin, Slytherin!
Wer fängt zuerst den gold'nen Schnatz?!
Slytherin, Slytherin!
Wer spielt die And'ren kurz und klein?
Slytherin, Slytherin!
Wer wird am Schluss der Sieger sein?!
Slytherin, Slytherin!



___________________________________________________________
In Memoriam:

I don't believe that intelligence can be accurately quantified, but I do have an IQ of 187, an eidetic memory, can read 20,000 words per minute.
[pause]
Yes, I'm a genius.

Benutzeravatar
Sean
Gryffindor
Beiträge: 1220
Registriert: 8. Okt 2011, 20:41
Charakter: Levi Sullivan
Wohnort: Köln

Re: Tipps und Tricks für einen authentischeren Charakter

Beitrag von Sean » 22. Mai 2014, 23:02

Ich weiß nicht wie ihr das haltet, aber ich verfolge das Forum hier recht aufmerksam. Und ich lese jeden verdammten IT-Steckbrief, der gepostet wird. Jeden. Nein, ich hab nichts besseres zu tun. 8D Und hin und an... also hin und an, da judge ich doch ein bisschen still vor mich hin.

Animagi sind für mich ein absolutes no-go.
Oh, ich habe einen Verwandlungs-affinen Chara, und ich habe über seine Animagusgestalt genauso nachgedacht wie über seinen Patronus und wie sein Amortentia riecht. Aber LARP-Charaktere sind nicht der Protagonist in einem einzigen epischen Abenteuer, sie sind einer unter vielen, und das ist gut so. Von den Ausspielmöglichkeiten mal ganz abgesehen.

Metamorphmagi: siehe oben.
Klar, kann man machen, machen gottseidank nicht zu viele, aber wenn ich mich da entscheiden müsste... nein.

Mein Chara kann mit Tieren sprechen, auf Drachen reiten, Kobolde beschwören, Thestrale sehen, unter Wasser atmen... I could go on. Just don't.
Viel spannender sind einfach auffällige Charaktereigenschaften, die lassen sich zum einen besser ausspielen und bieten zum anderen auch gleich Spielangebot für andere.

Das Regelwerk:
Ich seh hier auch noch Potential nach oben. Das Punktesystem soll ja eigentlich übermächtige Charaktere verhindern; wenn es das nicht leisten kann, muss man was ändern. Aber ich bin da kein Experte und hab jetzt auch keine direkten Vorschläge. =/ Oh doch, einen: nehmt den Kampfmagier raus. Der hat mich ganz persönlich schon immer gestört.

Was ich bei Harry Potter übrigens auch immer für ein kritisches (und bei vielen Leuten empfindliches) Thema halte ist die Hauszugehörigkeit. Es muss ja nicht jeder Chara ein Cliché aus Hut-Auswahlkriterien sein, und selbstverständlich müssen im öffentlichen Steckbrief nicht alle Infos stehen. Aber hin und an frage ich mich doch, was sich der Hut bei einzelnen Entscheidungen gedacht hat.
Ich hab daher höchsten Respekt für die Spieler, die nach dem letzten HÖX das Haus gewechselt haben, weil sie festgestellt haben, dass sie bestimmte Sachen nicht gut spielen können. Sich das einzugestehen braucht Stärke, Hut ab.
Fakt ist: die Hut steckt Schüler mit bestimmten Eigenschaften und/oder Werten/Einstellungen in bestimmte Häuser. Das lässt viel Flexibilität zu, aber ein paar Vorgaben hat man damit schon an der Hand, und irgendeinen Aspekt seines Hauses sollte man schon bei sich finden.

Plot-Hogger: bin da irgendwie geteilter Meinung. Manche Spieler sind eben eher Plot-Jäger als andere. Sie entdecken die Hints der SL und sind hartneckig genug, an der Sache dran zu bleiben. Was ich mir da vielleicht wünschen würde, wäre mehr Integration anderer Spieler, damit gerade Neuspieler auch an der Action teilhaben können.
Und natürlich ist was Lelis gemacht hat auch super: ist auf einen Plot gestoßen und hat ihn der Fairness halber abgegeben. =)
Zuletzt geändert von Sean am 23. Mai 2014, 12:05, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Lelitan
Gryffindor
Beiträge: 360
Registriert: 9. Jul 2012, 11:49
Charakter: Jenna Prewett
Wohnort: Paderborn

Re: Tipps und Tricks für einen authentischeren Charakter

Beitrag von Lelitan » 22. Mai 2014, 23:34

Hauswahl ja - und versuchen, trotz allem doch auch anderen Häusern gegenüber offen zu sein. In Sly hab ich das sehr mitbekommen, das man grundsätzlich ausgeschlossen wird, außer man reißt sich den Allerwertesten auf '_'v Zu einem gewissen Grad sollte man natürlich den Anforderungen entsprechen, aber flexibel sollte man sein und auch offen, außer derjenige mit dem mans zu tun hat pinkelt einem offen ans Bein - metaphorisch, natürlich xD

&ja Neuspieler miteinbeziehen ist auch wichtig. Allein für das Klima innerhalb des Hauses ists immer gut wenn sich nicht nur ne Kleingruppe abkapselt die dann jagen geht, sondern wenn man da zusammenarbeitet. Und wenns ist, das man sich kurz OT jmd zur Seite nimmt und mal checkt ob der Chara dieses oder jenes machen würde :) Hauptgrund warum der Waldplot so groß geworden ist xD
Chefredakteurin des Klatschers
"Ein leidenschaftlicher Journalist kann kaum einen Artikel schreiben, ohne im Unterbewußtsein die Wirklichkeit ändern zu wollen."

HoEx 1, HoEx 1.5 - Caroline Pierce, 7. Jahr Slytherin
HoEx 2, HoEx 2.5 - Jenna Prewett, 4. Jahr Gryffindor
Eulenpostorga~

IT Twitter @Jenna_Prewett @xCarolinePierce

Benutzeravatar
Ava
Ravenclaw
Beiträge: 488
Registriert: 7. Mai 2012, 20:12
Charakter: Ava C. Ford

Re: Tipps und Tricks für einen authentischeren Charakter

Beitrag von Ava » 23. Mai 2014, 10:12

Ist schon eine Seite her, aber dazu würde ich auch gerne etwas sagen:
DragonDaniela hat geschrieben:Zu Punkt 2.
Finde da gerade Kräuterkunde total passendes Beispiel. Ich muss mich da auch selbst arg an der Nase fassen. Brandon kann ja per se Kräuterkunde total gut. Was ganz Grundsätzlich daran liegt, dass ich weiß, was Mariku für was verwendet. Dieses mal war Mariku nicht da und dann stand ich da und dachte mir auch ok... hätteste mal besser ein paar mehr Punkte von der Liste gelernt.
Nächsts Mal bin ich besser vorbereitet. (In dem Zusammenhang wüsste ich gerne mal, ob die Unterlagen von diesem Jahr beim nächsten Mal noch gültig sind.)


Ich muss sagen ich hatte dieses mal auch wieder ein paar mal im Zaubererduell das Gefühl "niemand fällt also fällst du einfach mal" per se bin ich nicht schlecht in so was aber ich finds total kacke, wenn dann niemand fällt und dann falle* ich halt. Aber es stört mich doch etwas.
*fallen steht für alles was an Zaubertreffen so existiert.
Zum ersten angesprochenen Punkt (ich weiß, er kam wo anders schon mal auf, aber trotzdem...):
Mein persönliches Problem war, gerade in Zusammenhang mit den Prüfungen, dass ich mir zwar OT Zeit zum Lernen eingeplant hatte (eben weil mein Charakter eigentlich ein guter Schüler ist), auch die Woche vorher, als die Materialien online waren, ich aber von Universitäts-Seite dann spontan noch Aufgaben bekommen habe, die ich bis zum Sonntag abgeben musste. Dementsprechend fiel die Zeit zum Lernen dafür weg. Ist halt dumm gelaufen, aber sowas passiert auch. Und ich muss sagen, dass ich es sehr ärgerlich finde, wenn an sowas dann das Charakterkonzept scheitert, obwohl man selbst nichts damit zu tun hat oder dafür kann. Wenns durchs LARP an sich scheitert, ist es ja eher Selbst- oder Storyverschulden ;)

Was den zweiten angesprochenen Punkt betrifft: Gerade beim ersten Mal fand ich das mit dem Reagieren auf Zauber sehr schwierig, gerade als Neuspieler. Ich erinnere mich, dass ich im Duellclub OT gefragt wurde, wie wir das regeln wollen und dass ich eben das sagte. Mein Spielpartner hat mir dann freundlicherweise die Entscheidung abgenommen. :)
Dementsprechend finde ich es wichtig, dass auch ein wenig Rücksicht auf unerfahrene Spieler genommen wird. Und ja, das beeinflusst meine Kritik, ob es sich um einen guten Spieler handelt, durchaus. :)

Why should I apologize for the monster I've become?
No one ever apologized for making me this way.

Benutzeravatar
Asmodeus
Beiträge: 302
Registriert: 17. Feb 2014, 10:34
Charakter: Regina Rachel George
Wohnort: Heidelberg

Re: Tipps und Tricks für einen authentischeren Charakter

Beitrag von Asmodeus » 23. Mai 2014, 10:34

Vieles wurde hier ja schon gesagt und ich spare es mir, auf alles einzugehen. Viele der Tipps empfinde ich durchaus als sinnvoll und ich werde mir sicherlich auch das ein oder andere aneignen und zu Herzen nehmen. Ich muss allerdings auch sagen, dass mir einiges sauer aufgestoßen ist.

Zum Beispiel finde ich es etwas schade, dass man so extrem an Hauser-Klischees gebunden ist. Natürlich sollte man bei der Wahl eines Charakters genau überlegen, welches Haus man spielen möchte, ein Ravenclaw würde sich wohl nur in den seltensten Fällen in den verbotenen Wald schleichen, schon gar nicht, bevor all seine Hausaufgaben gemacht sind. ;) Aber ich finde es etwas schade, wie festgelegt man teilweise wird. Dinge wie "ein echter Gryffindor macht so etwas nicht" oder "Wieso bist du eigentlich Hufflepuff?" hat man leider nur allzu oft gehört. Und dazu muss ich leider sagen - wir spielen nun einmal auf Vorlage der Harry Potter-Romane und da sind der "Held" Harry Potter ebenso in Gryffindor wie "die Streberin" Hermine und "der Verräter und Feigling" Peter Pettigrew. Die Bandbreite ist also relativ groß. Wenn nur Gryffindors mutig und nur Slytherins böse sein dürfen, wird das Spiel bald sehr einseitig. Und dann könnte man auch das Haus Hufflepuff sehr schnell aus dem Plot streichen, wenn diese sich immer nur brav in ihre Gemeinschaftsräumen zurückziehen und auf Waffeln warten müssen, dann entgeht ihnen doch sehr viel vom Spiel!

Animagi/Morphmagi/special-little-snowflake-jeglicher Art:
Für mich jetzt nicht wirklich ein absolutes no-go. Zu machen Rollen passt es einfach und ich hatte auch nicht das Gefühl, dass wir von diesen jetzt überflutet worden wären. Die meisten wissen glaube ich, dass sie nicht unbedingt alle fancy Charaktereigenschaften brauchen, um aufzufallen.
Wenn nicht gewünscht wird, dass so etwas gespielt wird, wäre es vielleicht hilfreich, es schlicht nicht mehr anbieten oder nur zumindest nur eine begrenzte Zahl anbieten. Die ersten drei, die sich als Animagus anmelden, bekommen den Zuschlag, der Rest muss darauf verzichten und es bei einem anderen Jahr noch einmal versuchen.

Zu OT/IT:
Ich muss sagen, dass mich persönlich eine kurze OT-Anmerkung nicht stört. Mir ist es lieber, man klärt OT kurz ein kleines Problem auf, bevor man sich IT die ganze Zeit an den Hals geht o.ä. Vor allem, da wir ja auf einer recht abstrakten Ebene spielen und manche Dinge nun einmal schwer dargestellt werden können. Wenn mir Chara XY sagt, dass er Veela ist und das halb ins Bild passt, werde ich auf ihn anders reagieren, als wenn ich es aus Unwissenheit einfach nicht mitbekommen habe.
Was in der Tat ein wenig störend sein kann, ist, wenn Spieler nicht zwischen OT und IT unterscheiden können. Es ist unglaublich schwer, IT zu spielen, wenn jemand IT fragt, ob er Hilfe bei der Klausur haben kann, wenn dann gesagt wird, dass die Unterlagen ja online hochgeladen wurden, etc. Ich gehe grundsätzlich davon aus, wenn vorher keine Handzeichen gegeben wurde, dass der Spieler sich IT befindet und ich so auch reagieren muss.
♔♕ Queen Bee ♕♔

Benutzeravatar
Mike
Beiträge: 219
Registriert: 29. Mai 2012, 12:07
Charakter: Percival Hargrave

Re: Tipps und Tricks für einen authentischeren Charakter

Beitrag von Mike » 23. Mai 2014, 10:39

Sean hat geschrieben: Was ich bei Harry Potter übrigens auch immer für ein kritisches (und bei vielen Leuten empfindliches) Thema halte ist die Hauszugehörigkeit. Es muss ja nicht jeder Chara ein Cliché aus Hut-Auswahlkriterien sein, und selbstverständlich müssen im öffentlichen Steckbrief nicht alle Infos stehen. Aber hin und an frage ich mich doch, was sich der Hut bei einzelnen Entscheidungen gedacht hat.
Ich hab daher höchsten Respekt für die Spieler, die nach dem letzten HÖX das Haus gewechselt haben, weil sie festgestellt haben, dass sie bestimmte Sachen nicht gut spielen können. Sich das einzugestehen braucht Stärke, Hut ab.
Fakt ist: die Hut steckt Schüler mit bestimmten Eigenschaften und/oder Werten/Einstellungen in bestimmte Häuser. Das lässt fiel Flexibilität zu, aber ein paar Vorgaben hat man damit schon an der Hand, und irgendeinen Aspekt seines Hauses sollte man schon bei sich finden.
Diesen Punkt finde ich ungemein wichtig - danke dafür, Sean.

Ich kenne mindestens eine(r) Slyhterin, der/die kein bisschen Slytherin an sich hat und besser nach Hufflepuff passen würde. Umgekerht keinne ich eine(n) Gryffindor, der/die dort nichts zu suchen hat und nach Syltherin gehört.

Ja es gibt Grenzfälle, wie Harry. Der ist aber nur ein Grenzfall, weil Voldemort ein Teil von ihm ist. In allen seinen Aktionen und Einstellungen ist er ein Gryffindor.

Wenn ihr in ein bestimmtes Haus wollt, überlegt euch bitte sehr gut, ob ihr diese Hauszugehörigkeit auch gut darstellen könnt. Jemand, der ungerne Konfrontationen hat, sollte nicht nach Gryffindor oder Slytherin. Jemand, der kein Bock auf Unterricht und Lernen hat, sollte sich mal schön aus Ravenclaw fern halten. Und jemand, der eine egoistische Sau spielt (so wie ich! Yeah!) hat mal sowas von gar nichts in Hufflepuff zu suchen.

Ich bin mir sehr bewusst, dass die Hauszugehörigkeit ein sehr schwieriges Thema ist. Man will mit seinen Freunden zusammen spielen, also geht man ins selbe Haus. Man möchte cool sein, wie Draco oder Harry, also geht man nahc Slytherin oder Gryffindor. Man möchte übelst fies böse und abgrundtief Todesser-Held sein, also geht man nach Slytherin... aber alles, was im Spiel dabei rumkommt, ist ein Kopfkratzen und ein Augenbrauen-Hochziehen deiner Mitspieler, die sich fragen, ob der Sorting Hat damals besoffen gewesen ist.

Wie kann man das jetzt ändern?

Mehrere Wege:

1. Man geht einmal tief in sich, schaut, wie man sich auf dem letzten Con verhalten hat, und überprüft seine Entscheidung für sein Haus. Dann fragt man mal ein paar Leute, die nicht unbedingt aus dem engen Bekanntenkreis kommen - vielleicht sogar die Hauslehrer! - und findet heraus, wie diese einen wahrgenommen haben. Darauf basierend sollte man dann seine Entscheidung treffen, in welches Haus man beim nächsten Mal gehen sollte.

An dieser Stelle bin ich auch definitiv dafür, dass wir solche Entscheidungen als Retcon ansehen - also nicht blöd fragen "Sag mal, warst du nicht in Syltherin? Wieso konntest du wechseln?" sondern das als eine Tatsache ansehen, die schon immer so war.

2. Die Orga (ja, das geht jetzt an euch) überprüft bei jedem Neuspieler vielleicht etwas gründlicher, für welches Haus diese Person sich eigenen könnte. Dazu gibt's Online-Tests. Besser wäre jedoch, wenn es für jeden Neuling ein "Try-Out"-Con geben würde, bei dem die Hauszugehörigkeit erst einmal noch nicht direkt feststeht - bzw. alle Parteien wissen, dass der Charakter das nächste Mal sehr einfach in einem anderen Haus angesiedelt werden könnte.

Dass wir dabei eine vernünftige Verteilung der Spielerschaft auf die verschiedenen Häuser beibehalten müssen, ist natürlich eine gegenläufige Anforderung, die ihr leider ebenfalls bedienen müsst.

Bevor jetzt alle schreien "Aber ich hab schon eine Slytherin-Robe! Ich will mir nicht noch eine Gryffindor-Robe kaufen müssen!" - relax. Es findet sich immer ein Weg. Vielleicht könnt ihr mit jemandem tauschen, der ebenfalls wechseln will? Oder vielleicht sucht ihr euch ein paar Dinge raus, die ihr das nächste Mal besser und mehr bespielen wollt?

Oder ihr macht weiter wie bisher. Darauf kann man auch IT reagieren. Wir sind Schüler und Kinder, und Schüler und Kinder können ganz schön gemein sein. Also vielleicht könnt ihr euch darauf vorbereiten, dass ihr demnächst "Wannabeslytherin" oder "Gryffinpoor" genannt werdet. Auch das ist Spiel...

Addendum zum Post von Asmodeus:

Du hast schon sehr Recht, dass nicht immer Klischees bespielt werden sollten. Aber meiner(!) Meinung nach, kann man es sich erst dann spielerisch "leisten" aus dem Klischee rauszufallen, wenn man das Klischee schon extrem gut bedienen kann. Denn es ist sehr schwierig, einen nicht-klischeehaftigen Gryffindor/Slytherin/Hufflepuff/Ravenclaw darzustellen, ohne gleich als schlechter Spieler darzustehen. Die Kunst ist ja, nicht das Klischee völlig abzulegen, sondern ein, bis zwei Millimeter davon abzuweichen.

Und ohne genügend Erfahrung macht man am Anfang statt Millimeterschritten eben Meterschritte. Das ist ja das, was doof ist.
Wait till my father hears about this! ...and my uncle!

Benutzeravatar
Asmodeus
Beiträge: 302
Registriert: 17. Feb 2014, 10:34
Charakter: Regina Rachel George
Wohnort: Heidelberg

Re: Tipps und Tricks für einen authentischeren Charakter

Beitrag von Asmodeus » 23. Mai 2014, 10:52

Addendum zum Post von Asmodeus:

Du hast schon sehr Recht, dass nicht immer Klischees bespielt werden sollten. Aber meiner(!) Meinung nach, kann man es sich erst dann spielerisch "leisten" aus dem Klischee rauszufallen, wenn man das Klischee schon extrem gut bedienen kann. Denn es ist sehr schwierig, einen nicht-klischeehaftigen Gryffindor/Slytherin/Hufflepuff/Ravenclaw darzustellen, ohne gleich als schlechter Spieler darzustehen. Die Kunst ist ja, nicht das Klischee völlig abzulegen, sondern ein, bis zwei Millimeter davon abzuweichen.

Und ohne genügend Erfahrung macht man am Anfang statt Millimeterschritten eben Meterschritte. Das ist ja das, was doof ist.
Aber genau das ist eben das Problem, dass ich sehe. Dass andere Spieler sich anmaßen, das Spielverhalten anderer so zu bewerten. Würde sich jemand als Neville Longbottom in Gryffindor bewerben, ich wette, dass min. 3 Leute aufschreien würden: Boah, der hat ja so gar nichts in Gryffindor verloren. Versteh mich nicht falsch, ich stehe voll dahinter, dass man die EIgenschaften, die für ein Haus stehen, einarbeiten muss, keine Frage! Ich finde nur, dass man teilweise von anderen Spielern doch sehr eingeschränkt wird in Situationen, wo es unnötig ist. Denn besagter Chara Neville kann sich trotzdem wenn es darauf ankommt, für seine Freunde einsetzen und sich mutig zwischen Todesser werfen, ebenso wie ein Hufflepuff ein kleiner Rebell sein kann und trotzdem ehrlich, treu und arbeitssam. (Ich argumentiere btw. einfach deswegen viel aus Hufflepuff-Sicht, einfach, weil ich dieses Haus dieses mal live erlebt habe und auch das gefühl habe, dass sie das Haus sind, dass am meisten mir Vorurteilen und Klischees zu kämpfen hat.)
Es ist für mich ein Unterschied, ob ich eine Rolle spiele, die eben nicht 15x in meinem Haus genauso schon vorkommt und die trotzdem die elementaren Werte des Hauses verkörpert oder ob ich während des Spiels feststelle, dass ein anderes Haus besser zu mir passt. In diesem Fall finde ich es sogar gut, wenn man sich eingesteht, dass die Rolle, die man entwickelt hat, sich doch besser in einem anderen Haus eingliedern würde.
♔♕ Queen Bee ♕♔

Benutzeravatar
Beyond
Slytherin
Beiträge: 432
Registriert: 5. Mai 2012, 11:07
Charakter: Elijah Lyall

Re: Tipps und Tricks für einen authentischeren Charakter

Beitrag von Beyond » 23. Mai 2014, 12:07

Also ich von meiner Seite aus kann sagen, dass ich gerade in der Verschiedenheit der Charaktere großes Potential sehe. Jedes Haus hat eine Reihe von Eigenschaften, von denen nicht alle 100%ig vertreten sein müssen und andere vielleicht erst im Laufe der Schulzeit zum Tragen kommen. Immerhin sind unsere Charaktere noch Kinder und haben sich noch nicht vollständig entwickelt.

Ich für meinen Teil weiß, dass mein Charakter nach außenhin erst einmal gar nicht nach Slytherin passt. Aber ich habe mir vor der Erstellung viele Gedanken darüber gemacht, in welches Haus ich ihn ansiedel und welche Eigenschaften er repräsentiert, wenn auch nicht sofort öffentlich.
Und das IT-Sprüche Folge davon sein können, war zumindest mir sehr bewusst und es sollte auch ein wenig das Konflikt-Spiel in unserem Haus anregen. Das wäre natürlich nicht möglich, wenn wir keine 'Klieschee-Spieler- hätten. Aber gerade diese Unterschiedlichkeit finde ich gut.
Natürlich sollten gewisse Eigenschaften aufjeden Fall bei dem Charakter vertreten sein. Ich finde man sollte nur bedenken, dass bei manchen Charakteren es vielleicht erst etwas später deutlicher wird, warum genau sie in dieses Haus gekommen sind :)
Ein Blutsverräter bin ich nur dann, wenn ich meine Muggelhälfte verleugne

Antworten