Winterball

In-Time Bereich - Hier könnt ihr euch mit euren Charakteren ein wenig einspielen und andere Charaktere kennenlernen.
Benutzeravatar
Niika
Hufflepuff
Beiträge: 46
Registriert: 14. Feb 2014, 12:01
Charakter: Alison Brodie

Re: Winterball

Beitrag von Niika » 28. Dez 2018, 18:23

Zyou hat geschrieben:
27. Dez 2018, 23:43
Finn sah sich im großen Spiegel des Vertrauensschülerbads an. So chic, wie heute, war er selten gekleidet. Eigentlich nie. Aber irgendwie gefiel es ihm. Cians Schneiderbesuch in den Sommerferien hatte erreicht, was seine Mutter nie geschafft hatte: Er hatte sich tatsächlich Gedanken um sein Outfit gemacht. So trug er nun eine typische schwarze Hose und ein weißes Hemd, dazu aber eine rot-gold gemusterte Brokatweste, mit bunten Fäden hereingemischt. Das Schimmern zog sich auch durch den Festumhang, den er darüber trug. Natürlich durfte sein Amulett nicht fehlen!
Er richtete das Einstecktuch, das seine Mutter mit dem Familiensymbol bestickt hatte, und drehte sich endlich um, um zu gehen.


Unten angekommen sah er Alison bereits vor der großen Halle stehen. Wo sie sonst doch so sportlich war, sah sie heute sehr elegant aus. Finn musste kurz lachen, als er sah, dass Alison durch ihre Kamera blickte. Selbstverständlich hatte sie die auch heute Abend dabei.
„Hi“, sagte er, als er auf sie zu ging. „Du siehst sehr hübsch aus.“ Obwohl es kein richtiges Date war, wollte er ihr trotzdem ein Kompliment machen. Außerdem war es die Wahrheit! Da sie schon bald in der Halle sein müssten, um den Eröffnungstanz zu halten, hielt er ihr den Arm hin, sodass sie sich einhaken konnte. Es war ihm ein wenig unangenehm, vor allen zu tanzen, aber wann bekam man so eine Ehre schon zugeteilt! „Wollen wir?“, fragte er.
Alison knipste immer wieder die Schüler die an ihr vorbei gingen als Finn sie ansprach. Sie ließ die Kamera sinken und hängte sie sich um.
"hi. Vielen Dank." sie blickte verlegen an sich herunter und wurde etwas rot. "du siehst aber auch echt gut aus in deinem Outfit. Ja lass uns reingehen." sie hakte sich ein und die beiden gingen in die Halle. "wow. Die halle sieht echt gut aus!" sagte Alison und schaute begeistert zur decke hoch.

Benutzeravatar
Saki
Hufflepuff
Beiträge: 189
Registriert: 9. Okt 2011, 22:39
Charakter: Jonathan Bean
Wohnort: Rheinland Pfalz
Kontaktdaten:

Re: Winterball

Beitrag von Saki » 29. Dez 2018, 20:43

Hariety hat geschrieben:
28. Dez 2018, 10:38
Als Hariet bemerkte, dass Jonathan sich auch umsah und sie beide schienen zeitgleich den großgewachsenen Hufflepuff zu entdecken. Ihr war es recht, dass er sich nun zu ihnen gesellte, schließlich kannten sie sich schon 3 Jahre da sie im gleichen Jahrgang und immer zusammen im Unterricht waren. Dass sich Ciarán bereits durch die Hälfte des Buffet gefuttert hatte und nun die andere Hälfte noch in seinem Mund verstaute brachte die junge Hexe zum lachen. "Guten Abend!" begrüßte sie ihn überformal und mit einem kleinen Knicks um die ganze Situation noch zu würzen. "Nimm doch noch ein Keulchen für den Zahnzwsichenraum.." lachte sie ihn an und wartete kurz bis er sich wieder von seinem Husten fing. Aber irgendwie tat er das nicht und sie versuchte ihm mit ein paar sanften Schlägen auf den Rücken zu helfen nicht an seinen Essensresten zu ersticken.
"Oder erstmal was trinken?!" fragte sie lachend. Sie meinte es nicht böse aber es sah auch einfach zu witzig aus.
Hariet kam ihm bei seinem Vorhaben Ciarán auf den Rücken zu klopfen zuvor. Der große Huffle schien bisher einen guten Abend gehabt zu haben. Jonathan musste grinsen und gab ihm seinen Becher, damit dieser etwas gegen den Hustenanfall trinken konnte. Es sah schon sehr komisch aus irgendwie. Ciarán überragte ihn nun weit über eine Kopflänge, und das wo er doch 3 Jahre jünger war. So wie er aß war da auch noch lange kein Ende in Sicht. Jonathan klaute ihm etwas, das aussah wie kleine gefüllte Teigtaschen, aus der Hand und stopfte sich eine davon selbst in den Mund. Da Ciarán sie sozusagen vorgekostet hatte erwartete er erstmal keine weiteren bösen Überraschungen. Zufrieden bot er Hariet auch eine an, während er darauf wartete das sein Hauskamerad sich erholte.
Zuletzt geändert von Saki am 29. Dez 2018, 20:43, insgesamt 1-mal geändert.

https://m.fanfiction.net/s/6251461/1/10 ... t-Hogwarts

____________
HoEx 1, HoEx 1/2, HoEx 2: Charlie Molony (Gryffindor)
HoEx 2 1/2: Peeves
HoEx 3: Jonathan Bean (Hufflepuff)

Mohei
Austauschschüler
Beiträge: 64
Registriert: 21. Jan 2018, 16:52
Charakter: Mortimer „Morten“ Axton-Nygård

Re: Winterball

Beitrag von Mohei » 4. Jan 2019, 02:36

Morgans Worte beruhigten ihn zumindest ein wenig. Sie würde ihn wegen Emma kaum anlügen und obwohl er und Emma nicht die dicksten Freunde waren, schien sie allgemein nicht so glücklich über zu viel Aufmerksamkeit oder über zu viele Menschen zu sein. Berechtigt, vermutlich, denn obwohl ihm gegenüber noch niemand offen über eine Abneigung gesprochen hatte und er sich eigentlich nur mit Phineas über Emma und ihr Werwolfdasein unterhalten hatte, schienen viele ihr doch mit einer gewissen Skepsis gegenüber zu treten. Oder vielleicht war es einfach, weil die meisten aus zumindest seinem Jahrgang ein Problem mit den meisten Slytherins zu haben schienen und sie nun mal eine davon war. Dabei war es das bei weitem vernünftigste Haus.
Die beiden gaben vermutlich ein recht ansehnliches Paar ab. Nicht, dass nicht jeder mit Morgan zusammen gut aussehen würde. Sogar Leonard Kane hatte ein bisschen von der hübschen Norwegerin profitiert, als sie vorher zusammen getanzt hatten. Außerdem konnten sie tatsächlich tanzen und er trug, im Gegensatz zu vielen, einen richtigen Festtags-Umhand und nicht wie viele einfach nur etwas schickere Klamotten. Zumindest von den Herren, die Damen hatten sich, sofern er das mitbekommen hatte, allesamt sehr hübsch angezogen. Wobei wie gesagt auch Phineas fast ein bisschen Stress geschoben hatte, als er noch auf seine Ballkleidung wartete... Man, Schuluniformen für alle Gelegenheiten waren schon wahnsinnig praktisch!
Er zuckte ein wenig die Achseln, als sie Valkas Situation abtat und setzte ihren Tanz fort: „Wenn du das sagen!“ Er war trotzdem ein wenig neugierig, riss sich aber zusammen. Er mochte sowieso nicht so gerne direkt involviert zu sein, er beobachtete lieber das Geschehen von Ferne.
Als Morgan sagte, sie hätte es mit der Aufmerksamkeit mal wieder übertrieben hätte, grinste er. Das war ja nichts Neues. „Ich sehen dich in das Nahe von Kuri und ein paar andern, vorhin“, sagte er, „aber ich glauben, ich sein gekommen ein bisschen zu spät. Hvad skete der?“
Er hatte sie sowieso fragen wollen, wie sie so lange in der Nähe von einigen anderen Unterstuflern ausgehalten hatte, ohne sie umzubringen, da bot sich keine Gelegenheit wie diese, um nachzufragen. Denn man konnte sich eigentlich immer sicher sein, dass bei Morgan irgendwas passiert war.

Benutzeravatar
Morgan
Slytherin
Beiträge: 93
Registriert: 15. Mai 2018, 16:24
Charakter: Morgan Verdandi
Wohnort: Darmstadt
Kontaktdaten:

Re: Winterball

Beitrag von Morgan » 4. Jan 2019, 11:47

Morgan zuckte mit den Schultern. „Diese besserwisserische grums aus meinem Jahrgang hat mich einfach so von hinten umklammert, wie ein Erkling und dann wurde ICH dafür verantwortlich gemacht, dass sie sich nicht richtig auf den Beinen halten kann. Natürlich war Kuri sofort wieder vor Ort, wie immer wenn man sie nicht braucht.“ Morgan verdrehte die Augen. „Sie nutzt wohl jede Gelegenheit, um sich für die Toilettenaktion zu revanchieren. Dabei war das Nikitas Ding, ich habe nur etwas geholfen. Aber jetzt wo Nikita…weg ist, nervt sie nur noch mich.“ Morgan vollzog eine elegante Drehung und ließ sich von Mortimer wieder heran ziehen. Nach einer kurzen Pause sagte Morgan mit einem vielsagenden Blick: „Zum Glück sind bald Ferien.“ Das Lied endete und beide sahen sich fragend an. „Willst du zu den Austauschschülern zurück oder noch ein Lied tanzen? Es wird eh wieder ein Walzer sein... Sag mal, wie sind die Beiden eigentlich so? Ich habe noch kein einziges Wort mit ihnen gewechselt.“ Als ihr Blick zu der Gruppe schweifte, sah sie hinter ihnen auch Ciarán O'Connor, der sich hemmungslos am Buffet vollschlug. „Wow, Einige sind wirklich nur zum Fressen hier. Als wäre das Abendessen in Hogwarts sonst so minimalistisch.“
Zuletzt geändert von Morgan am 4. Jan 2019, 11:59, insgesamt 1-mal geändert.
~magn ok hreinsa að ævi~

Mohei
Austauschschüler
Beiträge: 64
Registriert: 21. Jan 2018, 16:52
Charakter: Mortimer „Morten“ Axton-Nygård

Re: Winterball

Beitrag von Mohei » 5. Jan 2019, 01:56

„Tabea?“, Mortimer rümpfte die Nase. Er wusste zwar nicht mit Sicherheit, ob sie wirklich ein Grums war, aber es passte gut mit allem zusammen, was er bisher gehört hatte... Und vor allem passte es gut zu ihrer Art. Sie war furchtbar. Vermutlich die nervigste Person aus ihrem Jahrgang und immerhin hatten sie Kuri in der Klasse, die gefühlt nicht nur in Professor Flubberwurms Unterricht nach Nifflerkacke roch. … Wieso hatten sie überhaupt so viele furchtbare Klassenkameraden, wo waren die ganzen vernünfigten Leute?! „Dabei können sie nicht viel mehr als der Flubberwurmer, sie so gut mögen zu sammeln“, sagte er, als Morgan erwähnte, dass sie sich nicht auf den Beinen hatte halten können. Aber wie denn auch, das Mädchen konnte ja nicht mal nen Arm hoch halten, wenn sie im Unterricht was sagen wollte, wie wollte sie sich je auf ihren Beinen halten?! „Wieso haben ihr sie noch nicht gesteckt sie in Toilette?“ Er mochte die Ravenclaw wirklich nicht. Wobei er auch bei Kuris Namen die Augen verdrehte. Die war nämlich einfach immer da, vor allem, wenn man sie nicht brauchte. Bei der Erwähnung von Nikita sah Morten seine Tanzpartnerin kurz an, frage aber nicht weiter nach. Er selbst hatte sich vor ihrem Verschwinden nur wenig mit der blonden Slytherin unterhalten, aber er glaubte, dass sie nicht übel war.
„Bliver du i England eller skal du fejre jul i Norge?“, fragte er Morgan, als sie Weihnachten ansprach. Früher hatte sie manche Ferien in Norwegen verbracht, aber er wusste nicht, ob sie das immer noch tat. Oder ob es sich nur auf bestimmte Ferien beschränkte. Seit sie sich nicht mehr regelmäßig sahen, wusste er kaum noch, was sie in ihrem Leben tat.
Morten zuckte die Achseln, als Morgen fragte, ob er zurück zu den anderen Austauschschülern wollte, die immer noch mit Jess rumstanden. „Nicht unbedingt. Ich würden lieber dansen mit dir!“, erwiderte er, fügte aber, als er tatsächlich einen weiteren Dreivierteltakt erklingen hörte, schnell hinzu: „Ich haben auch nichts dagegen zu gehen ein klein Tour mit dir oder begleiten dich zum Gemeinschaftsraum, wenn Emma warten auf dich!“ Als sie noch fragte, wie die beiden so waren, machte er kurz ein nachdenkliches Gesicht, also... eigentlich...
„Die sein normalerweise nett genug, aber sie haben eine paar merkwurdig Ideen, heute, also ich sein nicht traurig druber, wenn ich nicht gehen zuruck zu ihnen, jetzt.“ Malou würde ihn später davor köpfen, dass er sie einfach so hatte stehen lassen, aber sie schienen sich noch immer mit Jess zu unterhalten und er hatte wirklich keine Lust sich plötzlich doch Weihnachten bei ihrer Familie zu verbringen. Ob Morgan mit den beiden klar kommen würde, wusste er nicht. Gerade Malou war ein bisschen speziell, aber beide waren nicht umsonst inzwischen seine Freunde, auch wenn ihre Meinungen manchmal doch sehr auseinander gingen. „Es werden definitiv nicht langweilig mit ihnen!“, fügte er noch schnell hinzu, um sie zumindest ein bisschen in positives Licht zu rücken... hoffte er. Denn soweit hatte er noch immer viel Spaß mit den beiden gehabt!
Er grinste ein wenig, als Morgen dass (fr-)Ess-Verhalten einiger ihrer Kameraden beurteilte. Gern hätte er gesagt, dass das Essen auf Durmstrang natürlich viel reichhaltiger und reichlich, aber vor allem besser war als auf Hogwarts, aber wenn man der Schule eines lassen musste dann, dass das Essen wirklich gut war. „Vielleicht sie alle haben gehungert, um zu passen in ihrer Kleidung“, antwortete er schulterzuckend, „oder vielleicht konnen die einfach nicht tansen und das einzigen andere das die konnen machen hier sein zu essen.“

Hariety
Hufflepuff
Beiträge: 33
Registriert: 21. Jan 2018, 14:54
Charakter: Hariet Winston

Re: Winterball

Beitrag von Hariety » 5. Jan 2019, 23:46

Saki hat geschrieben:
29. Dez 2018, 20:43

Hariet kam ihm bei seinem Vorhaben Ciarán auf den Rücken zu klopfen zuvor. Der große Huffle schien bisher einen guten Abend gehabt zu haben. Jonathan musste grinsen und gab ihm seinen Becher, damit dieser etwas gegen den Hustenanfall trinken konnte. Es sah schon sehr komisch aus irgendwie. Ciarán überragte ihn nun weit über eine Kopflänge, und das wo er doch 3 Jahre jünger war. So wie er aß war da auch noch lange kein Ende in Sicht. Jonathan klaute ihm etwas, das aussah wie kleine gefüllte Teigtaschen, aus der Hand und stopfte sich eine davon selbst in den Mund. Da Ciarán sie sozusagen vorgekostet hatte erwartete er erstmal keine weiteren bösen Überraschungen. Zufrieden bot er Hariet auch eine an, während er darauf wartete das sein Hauskamerad sich erholte.
Ciarán:
Seine Augen tränten etwas, aber sein Husten wich langsam aber sicher einem Lachanfall. Seine mit Pomade vollgegelten Haare sitzen, bis auf eine einzige, unwillige Strähne auf seinem Wirbel, die nun schnurstracks nach oben absteht, weiterhin fest auf seinem Kopf. Die Situation in die er sich so galant selbst maneuvriert hat belustigte ihn mehr als dass sie ihn beschämte. Hariet hatte in den 3 vergangengen Jahren sicher noch andere peinliche Situationen des großen Hufflepuff Jungen gesehen. Er nahm dankend den Becher von Jonathan und leerte diesen auch in einem Zug. "Oh ... nun ist er leer." sprach er und schaute zugleich reumütig zu Jonathan.

Da sich Ciaran langsam wieder zu beruhigen schien, griff sie nun auch schulterzuckend zu einer der Teigtaschen. Vermutlich hatten sie bei dem restlichen Essen wirklich nichts mehr zu befürchten. Es war ja auch nicht so, als wäre es gefährlich und nicht lustig gewesen. Ciaran leerte den Becher schneller als manch erfahrener Trinker sein Butterbier. Mit kurzen Augenverdrehen nahm sie ihm den Becher wieder ab und füllte ihn erneut mit etwas von dem scheinbar wirkungslosen Punsch und hielt den Becher dann einfach in die Runde, so dass sich beide entscheiden konnten, wer ihn nun nahm.
"Wie war denn dein Abend bisher? Ich hab gesehen, dass noch Andere zugesagt haben?"
Hariet versuchte dabei garnicht zu verheimlichen, dass es möglich war, dass Ciaran sie auch gefragt hatte. Warum auch. Immerhin hatte sie freundlich abgelehnt, da sie andere Absichten verfolgt hatte und erfolgreich war.
Zuletzt geändert von Hariety am 5. Jan 2019, 23:49, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Morgan
Slytherin
Beiträge: 93
Registriert: 15. Mai 2018, 16:24
Charakter: Morgan Verdandi
Wohnort: Darmstadt
Kontaktdaten:

Re: Winterball

Beitrag von Morgan » 7. Jan 2019, 15:43

„Oh nein, Wir waren seit dem Tod unseres Großvaters schon lange nicht mehr in Norwegen. Valka noch weniger als ich. Die Beziehung von meinem Onkel zu seinem Vater war auch nie so eng, wie die meines Vaters.“ Als, wie Morgan es vorhergesagt hatte, erneut ein Walzer angestimmt wurde sah sie Morten gespielt genervt an und antwortete dann mit einem Schmunzeln auf seine Frage „Emma wartet doch nicht auf mich. Wie kommst du drauf?“ Eigentlich hörte sich eine kleine Tour wirklich gut an und weil sie merkte, dass Morten wirklich nicht gerne wieder zu seinen Freunden zurück wollte, willigte sie ein. Eigentlich schade, aber vermutlich würden sich auch andere Gelegenheiten ergeben die Beiden mal kennen zu lernen. „Wir können gerne eine kleine Tour machen.“ Bei Mortens Kommentar über ihre Mitschüler musste sie lachen. Es war schön jemanden an der Schule zu haben der ihren Humor teilte.
~magn ok hreinsa að ævi~

Benutzeravatar
Fyneiala
Austauschschüler
Beiträge: 30
Registriert: 16. Apr 2018, 14:31
Charakter: Marie-Lou Bertrand
Wohnort: Göppingen

Re: Winterball

Beitrag von Fyneiala » 8. Jan 2019, 21:51

Phineas_King hat geschrieben:
27. Dez 2018, 14:44
Er bemerkte wie Malou anfing tief zu atmen. Aus dem Augenwinkel beobachtete er wie sie versuchte die Fassung zu wahren. Innerlich zählte er runter 3...2...1...aber es kam kein hysterischer Anfall. Sie blieb ganz ruhig und begann zu lächlen. Es war ein Lächeln das Phin das Blut in den Adern gefrieren ließ. Er nickte noch zu Levi und lächelte höflich, ehe er sich Malou zuwandte. Die Worte die ihn dann trafen waren nur halb so schlimm wie ihr Blick. Er zuckte unwillkürchlich zusammen, als befürchtete er, dass ihn gleich ein Blitz treffen würde.
Als Malou nach Mortimer fragte und Jess antwortete, dass der auch gerne kommen würde. Schüttelte Phin fast unmerklich den Kopf und presste die Lippen zusammen. Er glaubte dass es keine Macht auf der Welt gab, die Míschka in einen Muggelhaushalt bringen würde. Auch wenn er es schön fände die Unterstützung seines Bros zu haben. Sicherlich würde ihm und Malou irgendetwas einfallen, wie sie ihn austricksen könnten, aber er war sich nicht sicher ob es sich lohnte seinen Freund so auszutricksen. Das würde er alles zurückbekommen, da war er sich sicher.

Der nächste Teil des Gespräch ging bei ihm irgendwie gedanklich unter. Nounou...er hat nicht so richtig eine Ahnung was sie meinte. Also sah er sie mit großen fragenden Augen an und meinte: "Ich hab eine Nana. Aber Nana Rose würde niemals extra wegen soetwas nach England kommen." Das hatte er gut verpackt. Niemand würde vermuten, dass er mit Soetwas nicht einfach eine Übernachtung bei einer anderen Familie meinte, sondern konkret eine Muggelfamilie. Nana Rose würde vermutlich lieber einen Pugwudgie küssen, als das zu tun. Zumal sie schon ziemlich alt war, und nicht mehr so Reisefest. Erst als Malou nun weiter mit Jess sprach, merkte er das Nounou kein anderes Wort für Nana war, sondern wohl ein Kindermädchen - eine Hauselfe. Seine Familie hatte nie eine Hauselfe besessen. Sie hatten ab und an Angestellte im Haus. Squibs, welche sich trotzdem in der Zaubererwelt bewegen wollten, oder einfache Zauberer. Diese kümmerten sich dann Hauptsächlich ums Putzen oder die Gartenarbeit. Von Hauselfen hatte sein Vater irgendwie nie viel gehalten, obwohl seine Mutter gerne welche gehabt hätte, denn die musste man zumindest nicht bezahlen.

Er bemerkte das Jess etwas steifer wurde und seine Hand fester drückte. Er merkte deutlich, dass sie so freundlich wie möglich sein wollte, aber von dem Gedanken eine Hauselfe daheim zu haben nicht sonderlich begeistert war. Er versuchte sie ein wenig zu unterstützen: "Malou, wir sind doch keine Kinder mehr. Außerdem wollen wir doch die Komplette Muggel-Erfahrung machen!" er lächelte leicht. Dann wand er sich zu Jess: "Ich glaub Adelaine ist ihre Katze" flüsterte er.

Die Luft in diese Moment hätte man wohl mit einem Messer schneiden können. Wollte Malou ihm nur eins auswischen indem sie ein Kindermädchen dazu holte, was darauf aufpasste das er keinen Unfug trieb? Oder durfte sie wirklich ohne die Elfe nicht woanders übernachten? Er hob leicht eine Braue und musterte Malou, aber konnte einfach nicht in ihr lesen.

Als Jess dann etwas von Tieren sprach hatte sie von einem Moment auf den anderen seine volle Aufmerksamkeit. Als sie meinte die Hauselfe könnte die Tiere füttern, sagte er: "Oh, ich will die Tiere füttern!" seine Begeisterung war kaum zu überhören. Was Jess wohl alles für Tiere daheim hatte? Sie hatten da nie wirklich drüber geredet. Vielleicht sogar so richtige Muggel-Bauernhoftiere? Das wäre total cool. Er würde so gern mal ein Schwein streicheln oder ein Huhn!
Als sie nach Morti fragte schaute sie aus dem Blickwinkel zu Phin, der kaum merklich den Kopf schüttelte. Sie hatte mit nichts anderem gerechnet, aber wie sehr sie das betrübte, verwunderte sie dann doch.... zum Glück hatte sie tief genug ein und ausgeamtet um von ihrer Fassade noch ein bisschen zehren zu können. Um sich nicht zu verraten hatte sie einfach weitergeplappert und zum einen erklärt, dass sie erst ihre Eltern würde fragen müssen und zum anderen gefragt ob sie ihr Kindermädchen und ihre Katze mitbringen dürfe. Wahrscheinlich dürfte sie schon ohne ihre Nounou zu einem Muggelhaushalt, aber so ganz sicher wusste sie das auch nicht, ob ihr Vater das zulassen würde. Ihre Mutter wäre da sicherlich einverstanden. Offensichtlich war Jess nicht grade begeistert davon, wenn sie ihre Hauselfe mitbringen würde. Jess erklärte ihr freundlich, dass ihre Mutter und sie an Weihnachten immer gemeinsam kochen und es sehr schade wäre, wenn sie das dieses Jahr nicht täten. Als sie die Sache mit dem Muggeldorf ansprach, war ihr klar, dass sie ihre Nounou nicht mitnehmen konnte. Sie nickte verständnisvoll, während Jess zu Ende sprach.
Sie ignorierte phin, der ihr grade erklärte, dass sie doch keine Kinder mehr seien und sicherlich kein Kindermädchen mehr bräuchten, als Jess schließlich von Tieren sprach. Sogleich lies sich phin begeistern und lenkte kurz von Malou ab. Sie spürte Cats Blick, schaute kurz zu ihr uns schaute sich dann im Saal um. Sie suchte nach Morti und entdeckte ihn, wie er mit Morgan tanzte.... wenn sie eben schon betrübt war, dann betrübte sie das nun umso mehr... sie versuchte sich zusammen zu reißen und wandte sich wieder an Jess: "wie gesagt, muss isch meine Eltern fragen, ob das in Ordnung ist, wenn isch Weihnachten nischt nach ´ause komme. Isch vermisse meine Eltern auch sehr, aber isch kann ja nach Weihnachten ein paar Tage nach ´ause. Isch ´offe, dass meine Papa misch ohne meine nounou in eine Muggelfamilie lässt, aber wenn deine Grandmère saubern kann, dürfte das kein Probleme sein und meine Adelaine ist auch ein stückschen von zu ´ause" sie versuchte zu Lächeln und ignorierte Phin´s Satz weiterhin. Sie hoffte, dass ihr Lächeln gegenüber Jess nicht allzu schief aussah und merkte, wie Phin sie aus dem Augenwinkel beobachtete, während er begann mit Jess über die Tiere die bei ihr zu Hause wohnten zu sprechen. Sie suchte wieder nach Morti und sah nur noch, wie er mit Morgan zusammen Richtung Ausgang ging. Sie drehte sich zu Cat um, die sich über Phineas Begeisterung für einen Muggelhaushalt in dem verschiedene Tiere lebten amüsierte, und ergriff ihre Hand. An Levi gewandt sagte Sie: "Isch muss mir Cat kurz ausleihen. Sie drehte sich zu Cat: "Cat, lass uns eine Runde Dansen, bitte" Sie wartete gar nicht großartig ihre Reaktion ab sondern zog sie einfach auf die Tanzfläche. Sie drehte sich nocheinmal kurz um und rief ein "Pardon" Richtung Levi. Es war ein Walzer, da waren die Damen und Herren Schritte gar nicht so unterschiedlich, was ihr gerade recht kam. Sie musste einfach da weg da sie nicht wollte, dass Phin sah, wie sie Tränen in die Augen bekam....

Mohei
Austauschschüler
Beiträge: 64
Registriert: 21. Jan 2018, 16:52
Charakter: Mortimer „Morten“ Axton-Nygård

Re: Winterball

Beitrag von Mohei » 9. Jan 2019, 02:18

„Ooh“, machte Morten, wenig intelligent, „Das wussten ich gar nicht.“ Aber es klang schon sinnig. Wieso sonst wäre der Kontakt zwischen den Familien denn abgebrochen? Er selbst mochte Norwegen. Seiner Meinung nach gab es dort ein paar zu viele Berge und Klippen, aber er konnte nicht bestreiten, dass es sehr schön war. Vor allem im Winter, wenn Schnee fiel und die Berge und sehen einfroren und aussahen wie eine Zeichnung. Außerdem war alles Skandinavien besser als England. „Vermissen du Skandinavien manchmal?“
Valka hatte er als Kind schon weniger gesehen als Morgan, aber sie hatten damals auch ein paar mehr Jahre getrennt und als Kind schien das damals allen Unteschied gemacht zu haben. Auf Familienfeiern hatten sie sich trotzdem gesehen, aber die beiden Cousinen hatten damals auch fast unzertrennlich gewirkt. Das schien sich ein wenig geändert zu haben im Laufe der letzten Jahre, aber zumindest schienen sie immer noch ein gutes Verhältnis zueinander zu haben.
Auf den nächsten Walzer hin verdrehte Morte die Augen und führte Morgan von der Tanzfläche. Das war ja furchtbar! Er zuckte die Achseln, als sie fragte, wieso Emma auf sie warten sollte. „Ich fühlen, dass ihr sein gewesen sehr viel zusammen zuletzt. Und vielleicht hatten ihr ja geplant etwas am Abend, wenn diese Ball wird viel zu langweilig.“ Immerhin waren die beiden zusammen hier gewesen. So wie er eigentlich mit Malou hier gewesen war. Ein bisschen Gewissensbisse hatte er schon, als er sich zu seinen Freunden umsah, aber sie wirkten noch immer so, als wären sie im Gespräch. Dann hatte er vermutlich noch ein bisschen Zeit, bevor die Französin ihn zusammenstauchen würde. Er würde sie später fragen, wie der Abend für sie ausgegangen war... Und ob sie ihre Weihnachten jetzt in einem Muggelhaushalt verbringen würde, obwohl sie eigentlich die war, die ihr zu Hause am meisten zu vermissen schien. Nicht, dass Morten seins nicht auch vermisste, aber er vermisste Dänemark und Durmstrang, nicht das lächerliche neue Haus seiner Eltern, die so erfolgreich dafür gesorgt hatten, dass er in Dänemark kein Zuhause mehr hatte. „Aber auf das anderen Seite sagen du ja, dass du haben gehabt genug action heute...” Er grinste. Es war ja fast schade, dass er das verpasst hatte.
Eigentlich waren sie schon auf dem Weg nach draußen, als Morgan zustimmte und draußen angekommen konnten sie feststellen, dass es schneite. Er sah zu seiner Begleitung. Ihr Kleid sah bestimmt gut aus (er hatte keine Ahnung, aber Malou hatte erwähnt, dass sie Morgan immer sehr elegant fand), aber so richtig warm sah das jetzt nicht aus. Stirnrunzelnd fragte er: „Sein es nicht ein bisschen zu kaldt?“ Er selbst hatte es in seiner Uniform mehr als gemütlich warm, wusste aber nicht, ob Morgan etwas Wärmeres mitgenommen hatte. Suchend sah er sich auf dem Weg an den Schlossmauern vorbei um. Irgendwas hier musste sich doch gebrauchen lassen können um einen tragbaren Incendio wirken zu können! Im Bestfall, ohne dass er Morgans Kleid dabei abfackelte. Was würde Phin jetzt machen?
Es dauerte viel zu lange, bis er auf eine gescheite Idee kam und es war mehr als offensichtlich, dass er da nicht sofort dran gedacht hatte. Er grinste verschmitzt. „Wenn du wollen, können du gerne bekommen mein Umhang!“

Benutzeravatar
Marina Schokolade
Gryffindor
Beiträge: 254
Registriert: 26. Mär 2013, 21:35
Charakter: Jessica Peters
Wohnort: Monheim am Rhein

Re: Winterball

Beitrag von Marina Schokolade » 9. Jan 2019, 07:37

Als Phineas ihr erklärte, dass es sich bei Adelaine um eine Katze handelte, sah sie zu ihm auf und dann zu Malou. Sie dachte eine Weile nach, was sie dazu sagen sollte.
Sie hatten einige Tiere zu Hause, die mit einer Katze Streit anfangen könnten, aber nicht unbedingt tun würden. Ihre Gänse zum Beispiel, oder einer der Hunde oder eine der Katzen. Und was war, wenn die Katze an die Hühner ging. Oder eine der Ziegen. Aber das würde bestimmt alles gut gehen. "Adelaine darf auch gerne mitkommen." sagte Jess schließlich und lächelte Malou an "Ich hoffe sie verträgt sich mit anderen Tieren."

Jess bemerkte, wie Malou sich im Saal umschaute und merkte, dass sie etwas sah, was ihr nicht so gut gefiel. Aber die Franzosin sprach einfach weiter, um es zu überspielen. Jessica nickte "Frag ruhig erstmal deine Eltern. Und vielleicht können sie dich ja vor Silvester bei uns abholen. Dann kannst du noch ein paar Tage mit ihnen verbringen." Jessica konnte sich gar nicht vorstellen die Feiertage ohne ihre Eltern zu verbringen. Wobei sie sich Silvester in den USA bei Phineas schon gut vorstellen konnte. Aber Silvester war ihr auch nicht so wichtig wie Weihnachten. Ihre Brüder knallten sowieso nur viel zu viel rum und bewarfen sie mit Böllern.

Als Malou sich so abrupt von ihnen verabschiedete, nickte Jess ihr nur nach und sah dann zu ihrem Freund auf. Es freute sie sehr, dass Phineas sich so sehr für die Tiere interessierte. Sie selbst war da ja nicht anders.
"Ich füttere die Tiere in den Ferien eigentlich jeden Morgen. Da darfst du gerne mitkommen." sagte sie ihm "Morgens freuen sie sich immer am Meisten, weil sie dann auch aus ihren Stallungen raus dürfen. Nachts müssen wir sie aber einsperren, wegen der Füchse aus dem Wald." Nun hoffte sie, dass Malou nicht so viel Spaß am frühen Aufstehen und Füttern haben würde, damit sie morgens mit Phin allein sein würde.
"Was sind denn deine Lieblingstiere?" fragte sie Phineas und sah sich schließlich um.

Inzwischen war die Tanzfläche beinahe leer. Aber es war auch schon spät geworden. Die meisten Schüler waren schon gegangen und nur noch ein paar vereinzelte Schüler tanzten, aßen oder unterhielten sich.
Jess sah zu Phineas auf und legte den Kopf leicht schief. Eigentlich wollte sie bis zum Ende bleiben, um nichts zu verpassen. Aber sie bezweifelte, dass noch viel passieren würde. Und aufräumen musste sie nicht, da Prof. Mc'Gonnagal zugesagt hatte vor dem Frühstück wieder alles auf Vordermann zu bringen. Wahrscheinlich, damit die Minderjährigen Schüler und Schülerinnen aus dem Ballkomittee nicht allzulange wach blieben.
"Wollen wir vielleicht gehen?" fragte sie ihren Freund und drückte ihm einen Kuss auf die Wange.

Benutzeravatar
Phineas_King
Austauschschüler
Beiträge: 48
Registriert: 13. Aug 2018, 20:19
Charakter: Phineas King
Wohnort: Berlin

Re: Winterball

Beitrag von Phineas_King » 9. Jan 2019, 12:25

Er betrachtete Malou und merkte, dass ihr das Gespräch wohl immer unangenehmer wurde. Sie schien sich öfter umzusehen und nur noch kurzweilig zu antworten, wie es sonst nicht ihre Art war. Irgendwie bekam Phin etwas ein schlechtes Gewissen, dass er sie in diese Lage gebracht hatte. Aber viel wichtiger war, dass sie wirklich mit zu Jess kam. Ihr Lächeln wirkte nicht echt, was Phin noch misstrauischer machte. Aber er konnte auch nicht wirklich zuordnen was mit Malou gerade los war. Dann begann Jess von den Tieren zu erzählen und hatte Phins volle Aufmerksamkeit. „Wir füttern sie jeden Morgen?“ er klang begeisterter, als man das normalerweise wäre, wenn man wusste, das man früh aufstehen musste. Aber der Ausblick darauf echten nichtmagischen Farmtieren so nah zu sein war unglaublich. Ob Malou sich auch so für die Tiere begeistern könnte? Vielleicht, wenn sie nicht allzu schmutzig waren. Zuhause in New Orleans hatten sie nur zwei Pferde gehabt. Er liebte sie und er liebte es auch zu reiten, aber seine Mutter hat es nie gut gehießen, wenn er die Pferde füttern oder ausmisten wollte. Das war eine Aufgabe für Squibs hatte sie immer gesagt. Trotzdem hatte er sich manchmal ganz früh aus dem Haus gestohlen um sich um die Pferde zu kümmern.
Als Jess nach seinen Lieblingstieren fragte musste er erst einmal nachdenken. Er hatte da gar keine Antwort drauf: „Nunja…alle Tiere? Ich diskriminiere da nicht. Jedes Lebewesen ist für sich wunderschön, einzigartig und nützlich für das Ökosystem, egal ob magisch oder nichtmagisch“ schloss er schließlich und zuckte mit den Schultern. Er folgte schließlich ihrem Blick durch den Saal. Er hatte gar nicht bemerkt, dass Malou mit Cat gegangen war, so vertieft war er in das Gespräch mit Jess gewesen. Aber jetzt sah er wie Sie miteinander tanzten, wobei Malou ganz klar die Führung übernahm. Sie sah noch etwas verbissener aus als sonst. Aber warum tanzte sie eigentlich mit Cat und nicht mit…
Er schaute sich im Saal um und bemerkte jetzt erst, dass Mortimer gegangen war. Er runzelte die Stirn. Würde er wirklich einfach so gehen und Malou – seine Begleitung – allein hier lassen? Das war nicht sehr Gentlemen like. Andererseits könnte es auch sein, dass er sich ein anderes Mädchen gesucht hatte, nachdem er gesehen hat wie leidenschaftlich Malou und Phin zusammen getanzt haben und er einfach einsehen musste, dass er da nicht mithalten konnte. Dann wäre es auch irgendwo etwas seine Schuld.
Erst als Jess ihn ansprach erwacht er aus seinen Gedanken. „Mmmhh“ gab er nur unbestimmt zur Antwort und beobachtete weiterhin wie Malou mit Cat tanzte. „Mortimer ist weg…“ fügte er weiterhin an, als wenn seine Gedanken noch nicht so weit geformt waren: „Sollten wir Malou wirklich allein hier lassen ohne Begleitung?“ gab er schließlich zu bedenken. Vermutlich würde Cat sie zum Gemeinschaftsraum bringen, aber trotzdem erschien es ihm falsch. Schließlich war es seine Idee gewesen, dass Mortimer mit Malou zum Ball ging. „Vielleicht sollten wir sie zumindest fragen, ob sie mitkommen möchte.“ Er selbst hatte auch kein großes Verlangen weiter hier zu bleiben. Er hatte getanzt, Spaß gehabt und nun waren seine Freunde in alle Winde verstreut.
Er sah kurz zu Levi: „Falls du noch hier bleiben willst und Cat nicht, nehme ich sie natürlich auch mit und bringe sie sicher zu ihrem Gemeinschaftsraum zurück.“ Vermutlich könnten die Ladies sich alle selbst gut zurückbringen – schließlich hatten alle mehr Orientierungssinn als er, aber es ging hier natürlich ums Prinzip.
Er nahm Jess‘ Hand und ging hinüber zu Cat und Malou, welche noch immer tanzten. „Wir würden jetzt gehen. Wenn ihr möchtet nehmen wir euch gerne mit“. Er lächelte und wartete auf eine Antwort.
___________________
"You can call me King"

Benutzeravatar
Morgan
Slytherin
Beiträge: 93
Registriert: 15. Mai 2018, 16:24
Charakter: Morgan Verdandi
Wohnort: Darmstadt
Kontaktdaten:

Re: Winterball

Beitrag von Morgan » 9. Jan 2019, 12:29

Als sie durch die große Holztür schritten, blies ihnen eine eisige Brise entgegen. Es hatte angefangen zu schneien und der Innenhof glitzerte in dem wenigen Licht, dass aus den Fenstern des Schlosses auf die bereits dicke Schneeschicht schien. Morgan atmete auf. Frische Luft. Sie merkte erst, wie angespannt sie gewesen war, als sie endlich ins Freie trat. Die trockene stechende Kälte auf ihrer Haut erinnerte sie an unbeschwerte Kindheitstage in Norwegen. „Vermissen du Skandinavien manchmal?“ hatte Morten gefragt. „Ja sehr.“ Antwortete Morgan und konnte nicht verhindern in Melancholie zu verfallen. „Damals war alles irgendwie so einfach…“
Morgan musste an ihren Großvater denken. Sie hatte ihn immer wenig gesehen wenn sie in seinem Haus zu Besuch waren, aber wenn er mal anwesend war, hatte Morgan sich als Kind immer ein bisschen vor ihm gefürchtet. Er hatte immer diese autoritäre, unbarmherzige Aura um sich, dass ihn Meter groß erscheinen ließ. Seit seinem Tod, hatte ihr Vater begonnen die Familienangelegenheiten zu steuern und sie hatten England kaum noch verlassen. Ihr Vater sprach auch ausschließlich Englisch mit ihr, abgesehen von ein paar Wörtern die wohl sicherer in einer anderen Sprache auszusprechen waren. Morgans Stolz ließ es nicht recht zu, aber eigentlich war sie erleichtert, dass Morten die meiste Zeit mit ihr in Englisch sprach. Auch wenn es ungewohnt war seine Stimme nicht in Dänisch zu hören.
Er musterte sie von oben bis unten und sagte dann: „Sein es nicht ein bisschen zu kaldt?“ suchend sah er in dem leeren Innenhof und der Schlossmauer entlang. Als er sich wieder zu ihr wand wollte sie eigentlich antworten, dass es schon ginge doch der Däne grinste sie an, wie er es immer als Kind getan hatte und sagte „Wenn du wollen, können du gerne bekommen mein Umhang!“ Morgan nahm dankend an und warf den Körpergewärmten, gefütterten Umhang um ihre Schultern. Beide sahen schweigend auf die Ländereien mit dem in der Ferne angrenzenden verbotenen Wald. „Warum sind deine Eltern eigentlich auf einmal nach England gezogen?“ brach Morgan die Stille, als ihr auffiel, dass sie das vorher nie hinterfragt hatte. „Und hattest du nicht auch eine ältere Schwester? War sie auch auf Durmstrang?“
~magn ok hreinsa að ævi~

Benutzeravatar
Cat
Hufflepuff
Beiträge: 29
Registriert: 13. Nov 2018, 18:21
Charakter: Catriona MacFarlane

Re: Winterball

Beitrag von Cat » 9. Jan 2019, 16:48

Cat versuchte dem Gespräch zwischen den dreien irgendwie zu folgen und immer wieder sah sie zwischen Phin, malou und Jess hin und her. Eigentlich hatte sie Malou fragen wollen, ob sie gegen Ende der Weihnachtsferien zu ihr kommen wollte, bevor es wieder nach Hogwarts ging. Aber das war sicher nun zu viel.
Ihr Blick ging kurz zu Levi, doch der schien seitdem Cian gegangen war beinahe etwas... weggetreten. Bis eben war das ein wirklich schöner abend gwesen, aber nun wurde es wirklich verwirrend und so war Cat froh, als malou sich abrupt an sie wandte, ihre Hand ergriff und meinte, dass sie tanzen wollte. Die schottin lächelte ihre Freundin an "Gerne", war ihre Antwort, wärhend Malou sie aber auch schon auf die Tanzfläche zog.
Cat brauchte einen Augenblick, um ihre Füße zu sortieren, doch Malou tanzte gut und es gelang ihr Cat in die richtige Richtung zu lotsen. Sie musterte Malou kritisch "Etwas an dem allem betrübt dich", stellte sie dann fest. "Wenn du darüber reden willst...?", bot sie an und sah jedoch dann, dass Phin und Jess schon wieder näher kamen. "Vielleicht morgen?"

Dann waren der Amerikaner und die Gryffindor wieder bei ihnen und Cat sah zu Malou "Wollen wir auch schon gehen? Viel ist ja nicht mehr los."
Zuletzt geändert von Cat am 9. Jan 2019, 16:49, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Fyneiala
Austauschschüler
Beiträge: 30
Registriert: 16. Apr 2018, 14:31
Charakter: Marie-Lou Bertrand
Wohnort: Göppingen

Re: Winterball

Beitrag von Fyneiala » 9. Jan 2019, 20:50

Sie war froh, dass Cat sofort damit einverstanden war und auch Levi nichts dagegen hatte. Sie kam tatsächlich so ins schwanken, dass sie fast ihre Fassung verloren hätte. So was wäre undenkbar.... und sowas passiert ihr normalerweise auch nicht... die paar Schritte auf die Tanzfläche reichten schon aus, dass sie sich etwas beruhigen konnte, aber Cat hatte bemerkt, dass etwas nicht stimmte. Sie meinte, dass sie etwas betrübe und bot ihr an, drüber zu reden, wenn sie wolle. "Isch ´abe nur schrecklisch ´eimweh und ...." vielleicht morgen?" unterbrach Cat sie, und deutete mit einem Kopfnicken in die Richtung aus der sie gekommen waren. Phin und Jess kamen auf sie zu. "Oder nach´er" sagte sie zu Cat und dann standen die beiden auch schon bei ihr und Cat und fragten, ob sie noch bleiben wollten oder mit ihnen zusammen gehen wollten und Cat fragte sie direkt, ob sie denn auch gehen wolten, weil ja nicht mehr viel los sei. "Isch weiß nischt, isch will nischt un´öflisch su Morti sein weiß aber nischt, wo er steckt. Isch ´offe er ist nischt sauer, weil isch ihn vor´in ´abe stehen lassen. Wisst ihr wo er steckt?" und Phin schaute sie sehr seltsam an. Aber so ganz anders seltsam als bei diesem verrückten Tango vorhin. Eher so... was war das? Mitleid? Wieso musste man sie mitleidig anschauen? Sie verstand die Welt nicht mehr und schaute sich suchend um.... was war das nur für ein verrückter Abend?... sie hatte sich so sehr darauf gefreut, diesen Abend mit Morti zu verbringen. Also natürlich auch mit den anderen, aber mit Morti würde sie tanzen. Sie wusste, dass er sie fragen würde, auch wenn er recht lange damit gewartet hatte und wahrscheinlich Phin sein übriges dazu beigetragen hatte. Hatte sie doch extra dieses Kleid heute angezogen. Ihre Mutter hatte ihr zwei Kleider geschickt. Mit zwei Beschreibungen. Eins, für wenn sie mit irgendjemandem auf den Ball ginge, und eins, wenn es etwas besonderes sein sollte... und naja... sie hatte das zweite angezogen... und dann wurde dieser Abend so ein Fiasko. Wie konnte das denn nur passieren? Und dann war Morti einfach gegangen. "Meint ihr, es ist in Ordnung wenn isch ge´e ohne auf ihn su warten?" die kleine Gruppe um sie herum nickte und sie setzten sich in Bewegung. Sie seufzte und wand sich an Jess: "Isch frage nach´er gleisch meine Eltern und sage dir sobald isch weiß, ob es in Ordnung ist, ob isch mitkomme, aber isch möchte deine Familie gerne kennen lernen." Sie wandte sich an Cat: "die restlichen Ferien mag isch dann su meine Familie fahren. Möchtest du über den Jahreswechsel mit nach Frankreisch?"

Mohei
Austauschschüler
Beiträge: 64
Registriert: 21. Jan 2018, 16:52
Charakter: Mortimer „Morten“ Axton-Nygård

Re: Winterball

Beitrag von Mohei » 10. Jan 2019, 01:44

Zusammen gingen sie ein paar Schritte. Er wusste nicht, was Morgan meinte, aber sie hatte recht, es war einfacher gewesen. Familie war leichter gewesen, es gab noch keine Schule zu der man musste, man konnte einfach den ganzen Tag auf Besen fangen spielen oder wetten darüber machen, wer sich höher traute. Und natürlich herrschte jetzt noch Krieg, angeblich. Aber das war, ehrlich gesagt, Mortimers kleinstes Problem. So richtig sehen konnte er diesen Krieg nämlich nicht, außer an den erstaunlich vielen Narben seiner Schulkameraden. Aber das kam halt davon, wenn man auf eine Schule wie Hogwarts ging und nichts Vernünftiges lernte! „Ich wurden gerne dich einladen, aber leider...“, sagte er ein wenig entschuldigend und fügte dann, leicht scherzhaft hinzu: „Vielleicht sollten wir einfach besuchen dein Familie da einmal. Im Sommer, vielleicht!“ So genau wusste er auch nicht, ob er das ernst meinte. Er wäre zu allem bereit, wenn er dafür nicht hier sein musste und er wollte in den Sommerferien sowieso Freunde in Dänemark besuchen, bevor es – hoffentlich... - wieder nach Hause ging. Im letzten halben Jahr hatten ihm immer weniger Leute geschrieben, weswegen er leider nicht jetzt schon nach Hause konnte. Aber so hoffte er zumindest, dass er seine Schwester sehen würde. Sie hatte es in ihrem letzten Brief noch nicht so genau gewusst, aber er hoffte es sehr. „Aber ihr haben noch immer Kontakt zu einigen von den?“, hakte er noch einmal nach. Er wusste nicht richtig, wie er seine Frage geschickt stellen sollte. Er wollte sie ungern nach ihrem Großvater fragen, da er sich nicht sicher war, wie die nahe die beiden sich gestanden hatten und er wollte da ungern in ein Aschwinderinnennest treten. Gleichzeitig konnte er sich nicht vorstellen, dass die Verdandis nur zu einem einzigen Verwandten Kontakt gehabt hatten, da zumindest Morgan sich immer in Norwegen wohl gefühlt hatte. „Altså... jeg mener-“, versuchte er sich zu retten, ohne zu wissen, worauf er hinaus wollte, „Wir haben nicht länger vielen Kontakt zu das Teil von Familie.“ Oder zu... dem Großteil seiner Familie. Und er wusste nicht mal warum. Dafür wusste er, dass er definitiv seinen Eltern die Schuld dafür gab.
Er pulte seinen roten, gefütterten Umhang mehr oder minder elegant unter dem Gurt hervor, der ihn hielt, aber hielt ihn danach Morgan hin. Ohne das Fell wurde es sofort etwas kälter um seine Schultern, aber er war noch immer bei weitem wärmer angezogen als die Slytherin und frieren tat er hier sowieso nicht. In England. Frieren. Das war ja lächerlich. Wobei er sich gerne daran erinnerte wie sehr Camila gehasst hatte, wie kalt und grau es hier war... Tja, jetzt war es sehr weiß und er sich nicht sicher, ob sie das besser finden würde.
„Seit mein Oma ist gestorben ist mein Farfar geworden mehr und mehr... alt?“, Englisch fiel ihm noch immer schwerer, als er gerne wollte, und er fügte erklärend hinzu: “Er sein ein bisschen verwirrt und mögen nicht zu sein allein. Aber er wollen wirklich nicht in der Pflegeheim.“ Er riss sich zusammen, um nicht zu sagen, dass sein Opa dort ungefähr so gerne hin wollte, wie Mortimer nach Hogwarts gewollte hatte. Nämlich gar nicht. Die beiden hatten eben doch mehr gemeinsam, als nur ihren Namen. „Mein Eltern haben gekauft eine Haus in die selbe Straße, dass wir können ihn ein bisschen... aufpassen? Und damit er sein nicht so einsam. Selbst ob ich immer noch nicht verstehen, wieso ich mussten mit umsiehen, wenn ich sowieso sitzen auf die Schule das meiste der Zeit!“ Sein Blick wurde ein wenig düsterer und seine Stimme etwas härter, als er den letzten Satz sagte. Ob er auf Hogwarts oder auf Durmstrang saß machte nun wirklich keinen Unterschied, wenn er eh nur in den Ferien nach Hause kam. Klar war der Weg weiter, aber für irgendwas waren Portschlüssel ja auch erfunden worden!
Als Morgan ihn nach seiner Schwester fragte schwieg der Däne etwas länger als vermutlich angebracht war bei solch einer simplen Frage. Astrid war als Kind mit zur Familie gekommen, natürlich war sie das. Sie hatten damals nur geglaubt, sie sei ein Spätzünder gewesen und wenn Morten schon auf seinem ersten Besen gespielt hatte, war sie freudig um ihn rum gelaufen. Und auch manche Reinblutkinder brauchten eben etwas länger! Dennoch war Astrid ein Thema, das er anderen gegenüber meist umging, aber er hätte damit rechnen sollen, dass Morgan ihn früher oder später nach ihr fragen würde.
„Astrid...“, begann er vorsichtig, „war auf Uagadou in Afrika. Sie konnte immer gut mögen das varmere Wetter, so jetzt sein sie in Australien und machen was mit Drachen. Viel varmere werden es nicht!“ Er versuchte, die Halbwahrheit mit einem Schulterzucken abzutun. Ja, sie war in Afrika zur Schule gegangen... für ein Jahr. Und sie war in Australien bei ihren heißgeliebten Drachen... aber wegen der Wärme? Eher nicht. Aber er würde Morgan sicherlich nicht erzählen, dass seine Schwester magisch völlig unbegabt war. Er mochte die Norwegerin, aber die meisten Zauberer, gerade von höherem Stand, reagierten allergisch auf Squibs. Es hatte schon seine Gründe, dass er und seine Familie selten über sie sprachen.
„Wieso haben deine Eltern gewahlt zu schicken dich in Hogwarts und nicht zu Durmstrang?“, versuchte er geschickt das Thema zu wechseln. Außerdem war es eine logische Frage für ihn. Er würde sein Kind nicht nach Hogwarts schicken, wenn er die Wahl hatte und er wusste zwar nicht genau wie viel Mitspracherecht die Schulen hatten, aber auch Morgan hatte Verwandte in England und auf dem Festland, also würde ihre Familie wohl zumindest bedingt Mitspracherecht gehabt haben.

Benutzeravatar
Morgan
Slytherin
Beiträge: 93
Registriert: 15. Mai 2018, 16:24
Charakter: Morgan Verdandi
Wohnort: Darmstadt
Kontaktdaten:

Re: Winterball

Beitrag von Morgan » 11. Jan 2019, 22:42

„Ich wurden gerne dich einladen, aber leider... Vielleicht sollten wir einfach besuchen dein Familie da einmal. Im Sommer, vielleicht!“ Morgan sah ihren Cousin dritten Grades an. „Vielleicht.“ sagte sie langsam, fügte aber sofort entschuldigend hinzu: „Ich bin mir sicher, dass Du und die Familie immer willkommen seid, aber zur Zeit… sicher wird Vater im Sommer mehr Zeit haben.“ Norwegen erschien ihr inzwischen so weit weg, als wären ihre Tage dort eigentlich nur ein immer wiederkehrender Traum gewesen.
Als Morten sie nach dem verbleibenden Kontakt zur Familie fragte stutzte sie einen Augenblick. Soweit sie es von ihrem Vater wusste, waren es doch die seine Seite gewesen, -vorallem nach der Hochzeit in die Axton Linie- die den Kontakt immer weiter hatten auslaufen lassen. Da sie damals noch klein gewesen war, konnte sie sich nicht an so Vieles erinnern, doch sie wusste, dass es etwas mit dem plötzlichen Tod ihrer Großmutter Elise zu tun gehabt haben muss. Aber immer, wenn sie versucht hatte ihren Vater darauf anzusprechen, hatte dieser ihr weiteres Fragen verboten. Nachdem dann auch ihr Großvater einige Jahre später gestorben war, hatten sie die Flohpulver Verbindung zum Haus des Großvaters auf Fugløya nie wieder benutzt –also zumindest hatte Morgan sie nicht mehr benutzt gesehen. Ihren Onkel Norwin sah Morgan oft, der wohnte ja nicht allzu weit von ihrem Haus entfernt, aber zur skandinavischen Verwandtschaft beschränkte sich der Kontakt schon lange auf Briefverkehr zwischen Frederik Nygård, Morgans Großonkel, und ihrem Vater.
Als Morten sich darüber ausließ, wie sehr viel lieber er nicht in England wäre, nickte Morgan mitfühlend. Doch gerade jetzt war es so wichtig in England zu sein.
Auf Mortens Antwort, dass seine Schwester auf Uagadou gewesen sei hob sie eine Augenbraue. Sie hatte seine Schwester nur ein paar Mal gesehen, aber sie schien nicht gerade auffallend begabt oder außergewöhnlich zu sein, dass man sie auf eine so weit entfernte Eliten Schule schicken musste. Als Morten sie dann noch fragte, warum ihre Eltern sie nicht nach Durmstrang geschickt hätten, hätte sie fast doch ein abschätziges Kommentar zu der Schulwahl seiner Eltern für seine Schwester fallen lassen, schloss aber wieder ihren Mund und überlegte kurz. Ihr Vater war zwar noch auf Durmstrang gegangen, obwohl er in England aufgewachsen war, aber warum er sich dann bei ihr für Hogwarts entschieden hatte…? „Ich glaube das war, weil meine Tante meine Cousine Valka nicht so weit weg wissen wollte und da unsere Eltern uns zusammen auf eine Schule schicken wollten wurde es darum wohl Hogwarts.“
Zuletzt geändert von Morgan am 12. Jan 2019, 12:41, insgesamt 3-mal geändert.
~magn ok hreinsa að ævi~

Benutzeravatar
Cat
Hufflepuff
Beiträge: 29
Registriert: 13. Nov 2018, 18:21
Charakter: Catriona MacFarlane

Re: Winterball

Beitrag von Cat » 12. Jan 2019, 11:37

Cat nickte, als Malou "Nachher" vorschlug. Sie glaube nciht, dass es nur Heimweh war, aber das würde ihre Freundin ihr sicher erzählen. Cat war sich nämlich sicher, dass es auch zum teil mit dem Dänen zusammen hing, was auch imemr sie da verpasst haben mag.
Catriona sah sich um, als Malou laut überlgte, wo Morti wohl hin sien könnte und dass sie nicht unhöflich sein wollte. "Ich sehe ihn nicht", meinte sie nachdenklich und überlegte, wann sie ihn zu letzt gesehen hatte. Aber das war gewesen, bevor Malou zu ihr und levi gekommen war. Also auch schon einen ganzen Moment her. Sie zuckte die Schultern "Es ist schon fast leer und er ist spurlos verschwunden... wenn er wollte, dass ihr zusammen geht, hätte er sich nicht komplett verkrümeln dürfen. Also denke ich, dass du ruhig ohne ihn gehen kannst." Am Ende war Mortimer schon gegangen und sie warteten hier... das wollte sie ihrer Freundin nun defitiv ersparen.

Gemeinsam gingen sie hinaus und als Malou sich an sie wandte lächelte sie. "Ja... gern! Wenn meine Eltern ja sagen." Nach Frankreich über den jahreswechsel... das wurde bestimmt auch schön.

Benutzeravatar
Mallmon
Slytherin
Beiträge: 73
Registriert: 21. Jan 2018, 22:24
Charakter: Valka Verdandi
Wohnort: Darmstadt

Re: Winterball

Beitrag von Mallmon » 12. Jan 2019, 16:53

Nachdem Leo aus dem Saal gegangen war um sich die Hose zu trocknen, sah Valka sich nach Morgan um. War sie nicht eben mit Mortimer raus gegangen? Ein bisschen frische Luft würde ihr mit Sicherheit auch gut tun, also beschloss Valka ihnen zu folgen. Sie schöpfte sich noch etwas Bowle aus der Schale in ein Glas und machte sich dann auf den Weg nach draußen. Als sie draußen ankam wehte ihr ein kühler Wind erfrischend ins Gesicht. Valka sah sich nach Morgan und Morten um. Hogwarts war im Schnee einfach wunderschön. Es erinnerte sie ein bisschen an das alte Landhaus ihres Großvaters in Norwegen, bei dem sie früher oft zu Besuch waren. Auch dort hatte der Schnee dem Gebäude etwas Mystisches verliehen. Sie schüttelte den Gedanken ab, als sie Morgan erblickte. Ihre leuchtend roten Haare stach aus der verschneiten Umgebung heraus. Schnee umwehte ihre Schultern und lies sie ein wenig frösteln, als sie auf die beiden zu ging. Vielleicht hätte sie sich doch etwas wärmeres mitnehmen sollen. „Na, ist es euch drinnen auch zu langweilig und warm geworden?“ Sie grinste Morgan und Morten breit an und nippte dabei an ihrer Bowle.
Munditia et Potentia sempiternae

Benutzeravatar
Marina Schokolade
Gryffindor
Beiträge: 254
Registriert: 26. Mär 2013, 21:35
Charakter: Jessica Peters
Wohnort: Monheim am Rhein

Re: Winterball

Beitrag von Marina Schokolade » 15. Jan 2019, 14:59

"Jeden Morgen eigentlich. Aber manchmal übernimmt auch meine kleine Schwester." sagte sie und nickte zustimmend. "Also wir haben Hunde, Katzen, Ziegen, Hühner, Gänse, Enten, Ziegen und Pferde. Die Schweine und Kühe haben wir abgegeben, als mein Großvater starb, weil es einfach zu viel Arbeit ist."
Als der andere anmerkte, dass sie Malou und Cat mitnehmen sollten nickte Jessica und ging mit ihm zu den beiden Mädchen rüber. Sie hatte gehofft noch ein wenig Zeit alleine mit Phineas verbringen zu können, aber das würde wohl nichts mehr werden. Aber vielleicht in den Ferien.
Jessica hielt sich raus, als Malou fragte, ob sie auf Morten warten sollte. Sie selber würde auf keinen Fall ohne ihren Begleiter gehen, aber sie hatte gesehen, wie Morten mit Morgan den Ball verlassen hatte. Also war er derjenige, der sich daneben benommen hatte. Als Malou sagte, dass sie ihre Familie gerne kennenlernen wollte, freute sie sich darüber. Sie hatte erst befürchtet, dass Malou auch keinen Muggelhaushalt besuchen wollen würde.
Als sie die große Halle verließen, ging Jessica gleich in Richtung des Gemeinschaftsraums der Austauschschüler, um Malou und Phineas als erstes zurück zu bringen. Wenn Phineas sie zurück brachte, würde er danach bloß ewig durch das Schloss laufen, um den Rückweg zu seinem Schlafsaal zu finden. Außerdem gehörte es sich für sie irgendwie, die beiden zu bringen. Und für Cat war das bestimmt auch in Ordnung. Sie würden sowieso beim Hufflepuff Gemeinschaftsraum vorbei kommen. So konnte Cat entscheiden, ob sie die anderen zurück bringen wollte, oder vorher zu ihrem eigenen Schlafsaal abbiegen wollte.
Jessica drückte Phineas Hand und lehnte sich beim Gehen leicht an ihn. Sie hatte zwar viel weniger getanzt, als erhofft und viel viel weniger Zeit mit Phineas Zeit verbracht, wie gedacht, aber dafür hatte sie ja jetzt noch Zeit. Heute war die Sperrstunde aufgehoben, wodurch sie keinen Zeitdruck hatten. Sie genoss die kurze Stille und die frische Luft, die durch die Gänge wehte.

Benutzeravatar
Saki
Hufflepuff
Beiträge: 189
Registriert: 9. Okt 2011, 22:39
Charakter: Jonathan Bean
Wohnort: Rheinland Pfalz
Kontaktdaten:

Re: Winterball

Beitrag von Saki » 16. Jan 2019, 16:46

Hariety hat geschrieben:
5. Jan 2019, 23:46
Da sich Ciaran langsam wieder zu beruhigen schien, griff sie nun auch schulterzuckend zu einer der Teigtaschen. Vermutlich hatten sie bei dem restlichen Essen wirklich nichts mehr zu befürchten. Es war ja auch nicht so, als wäre es gefährlich und nicht lustig gewesen. Ciaran leerte den Becher schneller als manch erfahrener Trinker sein Butterbier. Mit kurzen Augenverdrehen nahm sie ihm den Becher wieder ab und füllte ihn erneut mit etwas von dem scheinbar wirkungslosen Punsch und hielt den Becher dann einfach in die Runde, so dass sich beide entscheiden konnten, wer ihn nun nahm.
"Wie war denn dein Abend bisher? Ich hab gesehen, dass noch Andere zugesagt haben?"
Hariet versuchte dabei garnicht zu verheimlichen, dass es möglich war, dass Ciaran sie auch gefragt hatte. Warum auch. Immerhin hatte sie freundlich abgelehnt, da sie andere Absichten verfolgt hatte und erfolgreich war.
Jonathan starrte fasziniert auf Ciaráns abstehende Strähne, während dieser sein Getränk leerte. Als Hariet ihnen den wieder befüllten Becher hinhob winkte er dankend ab und nahm sich einen neuen Becher vom Tisch, den er auch gleich befüllte. Die Teigtaschen waren etwas salzig gewesen und hatten ihn durstig gemacht. Er nippte an seinem Getränk und verzog leicht das Gesicht. Scheinbar hatte er sich aus Versehen Butterbier eingeschenkt, und das war so gar nicht sein Geschmack. Unauffällig stellte er den noch fast vollen Becher wieder zurück auf den Tisch an dem sie gerade standen und wischte sich über den Mund. Ciarán würde ihn wahrscheinlich später eh trinken, und so hatte er auch kein schlechtes Gewissen dabei.
Bei Hariets Worten hob Jonathan verwundert eine Augenbraue. Hatte sie tatsächlich eine Einladung von Ciarán abgelehnt, nur um mit ihm zum Ball gehen zu können? Irgendwie empfand er dafür fast schon eine Art Bewunderung, immerhin hätte er auch ablehnen können und sie wäre dann alleine da gestanden. Aber die Tatsache, dass sie es getan hatte, erfreute ihn auch irgendwie. Er war sich nicht sicher, ob er den Mut an ihrer Stelle hätte aufbringen können. Jonathan konnte sich ein Grinsen nicht verkneifen, während er darauf wartete was Ciarán ihr antworten würde.

https://m.fanfiction.net/s/6251461/1/10 ... t-Hogwarts

____________
HoEx 1, HoEx 1/2, HoEx 2: Charlie Molony (Gryffindor)
HoEx 2 1/2: Peeves
HoEx 3: Jonathan Bean (Hufflepuff)

Antworten