Winterball

In-Time Bereich - Hier könnt ihr euch mit euren Charakteren ein wenig einspielen und andere Charaktere kennenlernen.
Benutzeravatar
Phineas_King
Hufflepuff
Beiträge: 49
Registriert: 13. Aug 2018, 20:19
Charakter: Phineas King
Wohnort: Berlin

Re: Winterball

Beitrag von Phineas_King » 20. Dez 2018, 21:56

Phineas war überrascht wie einfach das gewesen war. Jess war einfach zu gut für diese Welt. So unschuldig und lieb. Er lächelte etwas begeisterter als er sollte und nahm sie in den Arm: "Vielen Dank, du bist die Beste" sagte er diesmal ehrlich glücklich. Somit waren die Weihnachtsferien doch nicht komplett im Eimer. Er ließ sie los und küsste sie auf die Stirn. "Das süßeste Mädchen von Gryffindor" sagte er und zwinkerte.
Als sie nun fragte wie lange er und Malou bleiben wollten war er sich nicht ganz sicher. Über sowas hatte er mit Malou natürlich nicht geredet und er wusste nicht was so ihre sonstigen Pläne waren. Vermutlich nach Hause fahren, schließlich sehnte sich die Franzosin so sehr zurück in die Heimat. Er zuckte die Schultern: "Das müsste ich mit Malou abklären und mit meinen Eltern" sagte er schließlich. Als sie dann anfing was man alles so selbst machen musste bei einem No-Maj Weihnachten sah er sichtlich überfordert aus. Er versuchte ihr irgendwie zu folgen...Kochen, er hatte noch nie in seinem Leben irgendwas gekocht. Er ging nur in die Küche, wenn er sich einen Snack holen wollte. Ansonsten übernahm das...mmhh er war sich gar nicht sicher. Irgendwann rief ihn Abends immer Mom oder Nana Rose zum Abendessen und dann stand das da.
Und dann redet sie irgendwas davon einen Tannenbaum zu schlagen. "Was tut ihr mit euren Bäumen?" fragte er etwas unsicher. Ob es half auf einen Baum einzuprügeln? Aber zumindet verstand er das mit dem Schmücken. Das hatte er bisher zwar auch noch nie gemacht. Aber er fragte sich wie No Maj´ ganz oben an den Weihnachtsbaum herankamen ohne die Dekoration schweben zu lassen. Gerade hing er noch an dem Gedanken wie er kleine Elfen und Girlanden an einem Baum drapierte und fragte sich wie man brennende Kerzen befestigte ohne sie mit einem Zauber ständig am Baum schweben zu lassen, da plapperte Jess auch schon irgendwas von Weihnachtsmärkten und Zuckerwatte. Weihnachtsmarkt klang nach etwas wo man Spaß haben konnte, das war wie ein Jahrmarkt oder? Oder vielleicht so wie Mardi Gras? Er liebte all die bunten Kostüme und Lichter beim Festumzug in seiner Heimatstadt. Und Zuckerwatte klang auch gut. Er liebte alle Sachen die Süß waren. Er ging wieder zum Lächeln und nicken über und hoffte einfach, dass das alles Sachen waren, die man ohne Eltern machen konnte.
Als sie wieder von dem Zeitraum sprach und von irgendwas mit Auto legte er leicht den Kopf schief. Er wollte nicht recht zugeben, dass er noch nie in seinem Leben in einem Auto gesessen hatte. Und tatsächlich auch etwas Schiss davor hatte. Er mochte es nicht sich in Situationen zu begeben, deren Gefahrenpotential er nicht abschätzen konnte. Und soweit er das wusste, konnten Autos sehr viel schneller fahren als Kutschen. Genauso schnell wie Züge oder? oder vielleicht sogar schneller?
Er kratzte sich am Hinterkopf und sagte: "Ja...ich denke ich und Malou kommen schon irgendwie mit dem Zug dahin wo du wohnst oder?" Immer noch überlegte er wie es so war in einem Auto zu fahren. Und ob sich das Risiko lohnte für die Erfahrung, da sprach Jess plötzlich etwas an, was seine Augen leuchten ließ.
Schlug sie da gerade tatsächlich vor was er glaubte? Er zusammen mit ihr und Malou in einem Raum übernachten? Ganz allein. Phineas und zwei hübsche Mädchen. Ob das Bett von Jess groß genug für drei war? Vermutlich nicht. Mmhh...wie er das kannte, würden vermutlich die Mädchen zusammen im Bett schlafen, und er auf einer extra Liege...oder auf dem Boden. Das wäre äußerst unbequem. Oder Malou war eine echte Freundin und ließ Phin und Jess zusammen im Bett schlafen - okay das würde nie geschehen. Dafür war Malou zu wohlerzogen. Es schickte sich ja schließlich nicht. Ob Malou noch jungfrau war? Er vermutete es, alles andere würde ihn zumindest ziemlich schockieren. Bei Jess war er sich in der Hinsicht auch ziemlich sicher.
Dann fiel ihm Plötzlich das Troll Problem ein und er überlegte ob es eine Möglichkeit gab Malou bei Jess` Brüdern einzuquartieren. Es dauerte sichtlich lange bis er antworte, weil er all die Schlafmöglichkeiten durchging. "Ähm...ja" stotterte er als er irgendwie in die Wirklichkeit zurückfand und sich von seinen Teenagerfantasien löste. Erst jetzt sah er das Jess errötet war. "Das klingt nach einer großartigen Idee" sagte er schließlich Lächelnd - und einmal an diesem Abend meinte er diesen Satz wirklich ehrlich.
Er streichelte ihr leicht über die Schulter: "Das wird bestimmt gut. Ich bin sehr gespannt auf alles" Dann glitt seine hand weiter nach unten zu ihrer Hand. Er lehnte sich zu ihr hinunter: "Vielleicht schaffen wir es ja auch ein paar Momente ohne Malou zu verbringen" wisperte er in ihr Ohr und gab ihr dann einen leichten Kuss auf die Schläfe.
Dann nahmer ihr das Glas Butterbier aus der Hand und stellte es auf den Nächstgelegenen Tisch ehe er sie ohne zu fragen zur Tanfläche führte. "Eigentlich habe ich ja Míschka den nächsten Tanz angeboten, aber ich denke jetzt bist erst mal du dran Króschka, dafür dass ich dich so lang allein gelassen habe" er setzte sein charmantestes Lächeln auf, und führte sie in einen langsamen Walzer. Während er mit ihr tanzte überlegte er wie er seinen Eltern am besten beibringen konnte, dass er die Weihnachtsferien nicht nach Hause kommen würde. Sie durften auf keinen Fall erfahren, dass er in einen No-Maj Haushalt ging. Seine Mutter würde vermutlich einen Herzinfarkt bekommen und ihn gleich danach als Geist heimsuchen und am Ohrläppchen nach Hause schleifen. Bestimmt konnte er es irgendwie verheimlichen.
___________________
"You can call me King"

Mohei
Beiträge: 64
Registriert: 21. Jan 2018, 16:52
Charakter: Mortimer „Morten“ Axton-Nygård

Re: Winterball

Beitrag von Mohei » 20. Dez 2018, 22:15

Was sollte das denn heißen, er konnte nicht so gut Rumba tanzen? Also, vermutlich konnte Mortimer nicht mal im Ansatz das nachmachen, was Phineas gerade so überschwänglich mit Malou gemacht hatte, aber die Aussage packte ihn trotzdem bei seinem Stolz und er blitzte Phineas kurz zu. Das würden sie ja sehen! Wenn der Amerikaner denn unbedingt noch mal mit ihm einen Rumba tanzen wollte, dann konnten sie das ja auch gleich klären!
Er sagte jedoch nichts dazu, da Jess sich inzwischen zu ihnen gesellt hatte. Sie war immer so nett; das gehörte eigentlich verboten. Wäre sie nicht auch so anhänglich und zu teilen nervig, Morten würde es fast schwerfallen sie nicht zu mögen... Na gut, der Blutstatus spielte vermutlich auch eine Rolle.
Er verließ die beiden, bevor er noch weiter in die Sache hineingezogen werden konnte, obwohl ihm Phineas Blick nicht entging. Er würde sich später entschuldigen. Vielleicht. Mit einem Rumba oder so. Vor allem aber wollte er wirklich gerne wissen, wie Phineas die Situation denn jetzt löste. Er würde doch nicht ernsthaft die Ferien in einem Muggelhaushalt verbringen wollen? Wahrscheinlich würde er noch Gefallen finden an all diesen komischen Muggelerfindungen, die ihm so wahnsinnig überflüssig erschienen, wenn man Magie beherrschte.

Er würde es nie laut sagen, aber er genoss es, wenn Morgan ihn auf Norwegisch ansprach. Es machte so vieles leichter, auch wenn sie sich nicht immer verstanden, denn ganz ehrlich, Norweger sprachen nun mal, als würden sie sich gerade an einer heißen Kartoffel verschlucken. Aber es freute ihn trotzdem. Als Emma ihm in Hinblick auf die Gesellschaft vor Ort zustimmte, nickte er. „Bei uns sein es... ein bisschen formeller? Aber wir haben nicht so viele Balls.“ Natürlich fand er die paar Feste, die sie auf Durmstrang feierten, deutlich angenehmer als die hier. Auch wenn es weniger Drama gab und vermutlich damit auch etwas langweiliger war. Nach Morgans Kommentar zu dem Tanz seiner beiden Freunde fügte er noch hinzu: „Hätten ich nicht auch getrunken von das, würden ich sagen, dass da waren etwas in der Punsch. Aber es wirken, als ob wir zu Hause sein etwas besser darin, Dinge unterzumischen, wenn die Lehrer nicht gucken hin.“ Er grinste ein bisschen schief. Denn auch wenn er selbst einfach keinen Geschmack an Alkohol zu finden schien, dann konnte man den Partys auf Durmstrang lassen, dass sie immer gut waren. Wobei der Punsch halt auch schon eine gute Erklärung für das Verhalten von sowohl Phineas als auch Malou gewesen wäre. „Was wären denn eine dramatisch spannender Ball?!“ Er blizte Emma schelmisch an, auch, wenn er vermutlich selbst kein größeres Drama starten würde. Und was war das vorhin mit Morgan gewesen? Das hatte schon nach ein bisschen Drama ausgesehen.
„Das ist er“, stimmte er dieser zu, als diese nach Phineas fragte, und verzog leicht den Mund, „Aber fragen mich nicht wieso.“

Er ging davon aus, dass die beiden Mädchen zusammen auf dem Ball waren. Sie schienen ohnehin viel Zeit miteinander zu verbringen. Er wandte sich an Emma und fragte ganz offiziell: „Ich möchten dir nicht deine Begleitung wegnehmen, aber haben du was dagegen, wenn ich einen Tanz mit Morgan tanzen?“ Er sah zu der rothaarigen Slytherin: „Nur, wenn du nicht haben was dagegen, naturlich!“

Sophie_Harper
Beiträge: 36
Registriert: 3. Jun 2012, 13:56
Charakter: Sorias von Greifenstein
Wohnort: Ludwigshafen

Re: Winterball

Beitrag von Sophie_Harper » 20. Dez 2018, 22:41

Da war er, der Tag des Winterballs. Sorias hatte wie meist bei solchen Veranstaltungen einfach keine Lust darauf. Viele Schüler und vor allem Schülerinnen in einem Raum am tanzen. Da er wusste, dass sein Freund, Jacob, ebenfalls keine Lust haben wird, verabredete er sich mit diesem am Rande des verbotenen Walds, weit weg von der feiernden Meute.
Recht früh am Abend machte sich der Junge auf den Weg dorthin und setzte sich auf einen kleinen Baumstamm, um auf seinen Liebsten zu warten.
Es ist nicht schwer ein Buch zu beenden, sondern es ist schwer sich von den Charakteren zu trennen." Worte eines Weißen Schriftstellers.

Benutzeravatar
Gamilia
Beiträge: 299
Registriert: 4. Mär 2014, 03:03
Charakter: Emma Rose
Wohnort: 45329 Essen
Kontaktdaten:

Re: Winterball

Beitrag von Gamilia » 20. Dez 2018, 22:48

"OH... Ach naja... Bälle an sich sind nicht mein Ding. Ich bin froh wenn ich hier wieder weg bin.", hier war doch eh nur Drama und das interessierte sie einfach nicht.
"Hm... Aber etwas in Punsch würde alles besser machen?", meinte sie vorschlagen also wenn Morgan was machen wollte... Dann sowas!
"mir Morgan? Nein nein mach ruhig, genießt den Tanz! Ich... Setz mich ins eck und geh bald nach oben. Ist alles nicht mein Ding. Ich will einfsch nur meine Ruhe", Aufregung hatte sie nämlich genug.
________________________
Wenn zwei Wege sich vereinen
Ist damit keine Einigkeit gemeint
Wird das Schicksal es gut mit uns meinen?
Und bist du dann Freund oder Feind?

________________________
>>"Ich glaube ich werde wohl sehr bald, sehr Traurig sein!" - "Nun... ich kann da leider auch nichts anderes in ihrem Tee sehen, miss Rose! Viel glück!"<<
________________________

Benutzeravatar
Marina Schokolade
Beiträge: 254
Registriert: 26. Mär 2013, 21:35
Charakter: Jessica Peters
Wohnort: Monheim am Rhein

Re: Winterball

Beitrag von Marina Schokolade » 20. Dez 2018, 23:15

Als Phineas, sie so begeistert anlächelte und in den Arm nahm, schlug Jessicas Herz vor Freude. Dass sie den anderen sichtbar glücklich gemacht hatte, freute sie sehr. Nachdem sie Angst hatte ihren Freund vergrault zu haben, war jetzt anscheinend alles wieder in Ordnung. Er hatte wohl bloß nicht alleine zu ihr kommen wollen. Das konnte sie auch irgendwie verstehen. Für einen Reinblüter war es sicherlich zu ungewohnt alleine eine No-maj Familie zu besuchen.
Dass seine vorherige Unsicherheit daher rührte, dass er Jessicas Eltern kennen lernen sollte und das für Reinblüter ein großes Ding war, kam ihr nicht in den Sinn. In ihrer Familie war es vollkommen normal, dass man mal Freunde oder sogar Partner mit nach Hause brachte. Ihr älteren Brüder hatten beide schon Freundinnen mit nach Hause gebracht. Und einer von beiden hatte nun auch schon die dritte Freundin zuhause vorgestellt.

Als der Amerikaner sie als das süßeste Mädchen von Gryffindor betitelte, musste sie wieder an sein wunderschönes Geburtstagsgeschenk denken. Die beiden hatten sich damals erst seit vier Tagen gekannt und doch hatte er sich so viel Mühe gegeben und ihr ein Geschenk gemacht, das sie niemals vergessen würde. Sie lächelte ihn wissend an und schmiegte sich kurz an ihn. "Das passt doch gut zu dem attraktivsten Schüler Hogwarts!" Sie sah zu ihm auf "Nimmst du deine Ukulele in den Ferien mit zu uns?" fragte sie und hoffte darauf, dass er nochmal für sie singen würde.

Sie nickte verständnisvoll und dachte kurz nach. Das würde alles zwar etwas knapp werden, da sie übermorgen schon abreisen würde, aber irgendwie ginge das schon. "Hogwarts braucht unbedingt ein Telefon. Dann könnte ich meine Eltern sofort anrufen und ihnen Bescheid geben. Wenn ich heute Nacht eine Eule losschicke, dann lesen sie den Brief erst morgen und ich bekomme die Antwort frühestens morgen Abend." murmelte sie an Phineas Brust gelehnt.

Während ihrer ganzen Aufzählungen hatte sie sich wieder vor Phineas gestellt, um ihm in die Augen sehen zu können. Als Phineas so verwirrt aussah, musste sie kichern. "Wir schlagen den Baum mit einer Axt durch und stellen ihn dann in unser Wohnzimmer." erklärte sie ihrem Freund.
Sie liebte es seine wechselnden Gesichtsausdrücke zu beobachten. Man merkte richtig, wie er über alles nachdachte und es in Gedanken nochmal durchging.
"Der Zug fährt nicht bis zu uns. Wir wohnen recht ländlich. Aber das letzte Stück können wir euch abholen. Wenn ihr aber nicht mit dem Auto fahren wollt, kann euch vielleicht auch meine Großtante abholen. Die kann apparieren." schlug Jessica vor.
Sie selbst fuhr total gerne im Auto. Man sah total viel von der Umgebung und konnte sich unterhalten. Apparieren war unangenehm und ihr wurd davon immer schlecht.

Sie konnte genau sehen, wie Phineas anfing zu strahlen. Das führte nur dazu, dass sie noch roter wurde, aber auch dazu, dass sie ein riesiges Grinsen auf den Lippen trug. Da ihr Freund anscheinend in seiner Gedankenwelt war, nutzte sie die Gelegenheit und sponn ihre Gedanken ebenso weiter.
Hoffentlich wäre es für Malou in Ordnung auf dem Klappbett zu schlafen, damit Phineas und sie gemeinsam in ihrem Bett übernachten konnten. Ansonsten würde Jessica einfach ihr Bett an Malou abgeben und würde dann mit Phineas auf dem Boden schlafen. Irgendwie würde das schon gehen.
Malou bei ihrer kleinen Schwester übernachten zu lassen wäre wahrscheinlich keine Option. Immerhin war ihre Schwester gerade mal elf Jahre alt. Aber ihre Eltern würden ihr wahrscheinlich sogar erlauben, dass Phineas und sie alleine in einem Zimmer übernachten. Immerhin hatte ihre Mutter sie vor einem halben Jahr aufgeklärt und ihre Brüder durften auch schon seit ein paar Jahren Freundinnen bei sich übernachten lassen. Aber Malou auszuquartieren war einfach nicht nett und nicht richtig und vielleicht war es auch besser, wenn sie gar nicht alleine in ihrem Zimmer übernachten würden.
Jessicas Gedanken gingen zu der Frage über was für einen Pyjama Phineas tragen würde. Vielleicht würde er ja sogar ohne Oberteil schlafen. Oder Jess würde dafür sorgen, dass er ohne Oberteil schlief. Sie würde vielleicht die Heizung aufdrehen.

Als Phineas seine Worte wiederfand, sah Jessica zu ihm auf und lächelte. Sie verschränkte ihre Finger mit seinen, als er ihre Hand griff. Bei seinen leisen Worten in ihrem Ohr schloss sie kurz die Augen. Dann wurde sie noch roter, als sie zuvor schon war. Was sie darauf antworten sollte, wusste sie nicht. Ihr kam es relativ unwahrscheinlich vor, dass Malou irgendwas machen würde ohne Phineas. In einem No-Maj Haushalt. Außer vielleicht baden? Oder ihre Haare? Brauchte Malou lange beim fertig machen?
Sie ließ Phineas Aussage unkommentiert, fand aber ihre Fassung langsam wieder, als der andere ihr das Glas aus der Hand nahm und sie zur Tanzfläche führte. Sie kicherte, als er sagte, dass er eigentlich mit Morten tanzen wollte. "Da bin ich aber froh, dass Morten eben vor mir geflüchtet ist." sagte sie und war glücklich darüber nochmal mit Phineas zu tanzen.
Jess legte während des Walzers ihren Kopf an Phineas Brust und atmete tief ein. Morgen hätte sie verdammt viel in ihr Tagebuch zu schreiben. Vielleicht auch noch heute Nacht. Je nachdem wie müde sie später wäre.
Über ihre verschränkten Hände hinweg sah sie sich in der Großen Halle um. Es waren wirklich sehr viele Schüler gekommen. Die Tanzfläche war ziemlich voll, aber in einer halben Stunde, wenn die Schulband auf modernere Musik umschwenken würde, würde sie bestimmt noch voller werden.

Jetzt in diesem Moment war für Jessica alles perfekt. Sie war wahrscheinlich die glücklichste 15-Jährige der Welt. Sie ließ sich von Phineas führen und hoffte kurz, dass dieser Moment nie enden würde.

Benutzeravatar
Morgan
Beiträge: 95
Registriert: 15. Mai 2018, 16:24
Charakter: Morgan Verdandi
Wohnort: Darmstadt
Kontaktdaten:

Re: Winterball

Beitrag von Morgan » 20. Dez 2018, 23:22

Nachdem Emma versichert hatte, dass es ihr Nichts ausmachen würde, dass die Beiden sie für diesen Tanz alleine lassen würden, lächelte sie Morten bestätigend an. Dieser reichte ihr seinen rechten Arm, den sie ohne zu zögern ergriff. Als sie sich zur Tanzfläche führen ließ drehte sie sich noch einmal zu Emma um „Wenn du nicht mehr länger bleibst sehen wir uns ja bald im Schlafsaal“ und zwinkerte ihr zu.
~magn ok hreinsa að ævi~

Benutzeravatar
Saki
Beiträge: 189
Registriert: 9. Okt 2011, 22:39
Charakter: Jonathan Bean
Wohnort: Rheinland Pfalz
Kontaktdaten:

Re: Winterball

Beitrag von Saki » 21. Dez 2018, 00:29

Hariety hat geschrieben:
20. Dez 2018, 21:52
Dass ihre Knie weich wurden und sie sich fühlte als würde sie einige Zentimeter über dem Boden schweben erlebte Hariet nicht mal als schlecht. So ein freies Gefühl kannte sie nur, wenn sie mit ihren Freunden im angrenzenden See baden war. Auch nur dort war sie bis jetzt so glücklich wie in diesem Moment.
Sie stand immernoch recht regenslos da und lächelte weil Jonathan lächelte. So richtig begreifen konnte sie das alles nicht, dafür war in wenigen Stunden so viel passiert. Anfangs hatte sie noch gedacht, sie müsse allein mit ihren Freunden oder auch garnicht zu Ball gehen. Was würden die überhaupt dazu sagen, wenn sie es ihnen erzählte? Dann fiel ihr ein //Ha! Ich werds garnicht erzählen. Mein Geheimnis!//
Jetzt kicherte auch sie und beobachtete Jonathan, wie er sich den Schnee vom Wegrand durchs Gesicht wischte. Ihre Wangen waren sicher auch noch immer rot.
„Weißt du, wir können auch rein gehen. Drinnen gibt es sowas Wasser aus der Wand...“ versuchte sie zu scherzen und trat theatralisch erschrocken einen schritt zurück als er den kleinen Schneeball in der Hand hielt. „Das machst du nicht!“ rief sie belustigt und machte auf dem Haken kehrt um wegzulaufen und hinter die nächste Mauer zu flüchten.
Nur gab es hier nicht viel Mauer und auch sonst kaum Schneeballsichere Verstecke.
Das ihr Kleid nass und ihre Frisur zerstört werden könnten machte ihr dabei nichts mehr aus. Dass sie ihren Zauberstab liegengelassen hatte und sich somit nicht mal gegen das wurfgeschoss schützen konnte ärgerte sie viel mehr. Es war jedoch eine willkommene Abwechslung und machte die beiden wieder etwas lockerer.
Mit einem beherzten sprung hinter eine der Bänke entkam sie gerade so einem seiner Bälle.
//Na warte...!//
In der Hoffnung nicht zu schnell überrumpelt zu werden drehte sie sich kurz um die eigene achse um selbst genug schnee für einen ball zu sammeln.
„Jonathan!“ rief sie und warf den ersten Ball in seine Richtung.
Er grinste schelmisch bevor er Hariet den Schneebal hinterher warf. Natürlich traf er sie nicht, es gab Gründe wieso er z.B. auch kein Quidditch spielte. Das sie nun anfing selber Schnee zu sammeln bestätigte ihm dass sie seine Herausforderung angenommen hatte. Schnell sah er sich nach neuem Wurfmaterial um, was gar nicht so einfach war auf Grund der Tatsache das es nur leicht geschneit hatte und kniete sich auf den Boden.
Als Hariet seinen Namen rief hob er den Kopf und sah in ihre Richtung, was er sofort bereute als ihr Schneeball ihn direkt ins Gesicht traf. Vor lauter Schreck verlor er das Gleichgewicht und plumpste rücklings auf das Gras. Hustend wischte er sich den Schnee aus dem Gesicht, und versuchte Hariet in der Dunkelheit auszumachen. Sie hatte sich hinter ein paar Bänken verschanzt, während er hier relativ schutzlos mitten auf der Wiese saß. Er hob die Hände um ihr zu signalisieren das er aufgab. Sein Atem bildete weiße Wölckchen vor seinem Gesicht, während er auf eine Reaktion wartete. Er bemerkte das die Anspannung von eben so langsam von ihm wich und schüttelte sich den letzten Schnee aus den Haaren.
Was ein völlig verrückter Abend. Wahrscheinlich hatte er eben die Anzughose etwas ruiniert, aber das würde Elsie sicher schon wieder richten können. Andererseits war er jetzt auch gerade viel zu gut drauf um sich über solche Kleinigkeiten den Kopf zu zerbrechen.

https://m.fanfiction.net/s/6251461/1/10 ... t-Hogwarts

____________
HoEx 1, HoEx 1/2, HoEx 2: Charlie Molony (Gryffindor)
HoEx 2 1/2: Peeves
HoEx 3: Jonathan Bean (Hufflepuff)

Benutzeravatar
Rita
Beiträge: 25
Registriert: 30. Mai 2015, 01:01
Charakter: Mischa A. Krylow

Re: Winterball

Beitrag von Rita » 21. Dez 2018, 01:11

ReiKashino hat geschrieben:
19. Dez 2018, 05:47
Cian wand sich von Mischa zu Levi.
"Hey Levi, können wir nachher nochmal kurz reden..." er schaute kurz zu Mischa.
"Ich wollte ja noch den einen Runentext übersetzen und hatte dich ja wegen deiner Hilfe gefragt, wäre schön, wenn du...nachher noch kurz Zeit dafür hättest. Sag mir einfach bescheid, bevor du gehst, okay?" er lächelte ihn nochmal an, dann wand er sich wieder Mischa zu.
" Hey, sorry Mischa, aber ich glaube unser beider Begleitung warten und du weißt ja, man lässt eine Dame nicht warten." er lächelte auch ihn an.
" Wir können später reden...." und mit diesen Worten ging er wieder zu Jenna zurück und stelle sich direkt neben sie.
" So, hast du genug getrunken und dich umgeguckt, wer mit wem da ist? Wollen wir wieder tanzen?"

Mit einem genervten Gefühl, auf später vertröstet worden zu sein, drehte er sich kurz zu Levi um und zuckte mit den Schultern.
"Naja so wurden wir wohl auf später verlegt, viel Spaß dir noch" er klopfte Levi auf die Schulter und ging zurück zu Amalia.
Sie lächelte ihm zu, küsste ihn auf die Lippen und lehnte sich an ihn "hast du alles was du wolltest?".
Er schaute zu Cian rüber, "wohl nicht, aber das kann warten, er hat das Gespräch verschoben."
Mischa nahm ihre Hand küsste sie und hackte sie bei sich ein "lass uns abhauen, wir waren da, haben getanzt und so getan als hätten wir bock drauf...lass uns lieber mal schauen wohin unser weg uns heute Nacht noch führt." Er zwinkerte ihr vielsagend zu und führte sie Richtung Ausgang.
Amalia ließ sich ohne Einwände führen "du weißt ich bin für jede Tat bereit" beide grinsten und verließen den Saal.
Друга люби - себя не губи.

Benutzeravatar
Gamilia
Beiträge: 299
Registriert: 4. Mär 2014, 03:03
Charakter: Emma Rose
Wohnort: 45329 Essen
Kontaktdaten:

Re: Winterball

Beitrag von Gamilia » 21. Dez 2018, 01:54

Emma lächelte Morten und Morgan hinterher. Morten und Morgan... Sehr ähnliche Namen. Beide begaben mit Mor, aber endeten mit anderen Buchstaben. Die aber auch sehr ähnlich waren. Eigentlich waren nur 2 Buchstaben anders...
Sie schweifte ab. "Ja, wir sehen spätestens dort", antwortete sie und schmunzelte bei Morgan's zwinkern. Ach ja... Sie war so froh Morgan zu haben.
So sah sie sich um und beobachtete all die anderen die hier waren, ging sie aber zum Buffet, nahm sich noch etwas zu essen und ging noch mal eine Runde spazieren. Vielleicht sollte sie einfach gehen? Ja sie würde hoch gehen und noch etwas zusammen packen für Raymond, immerhin wollte er was von ihrem Gebäck mit nehmen. Daher ging sie auch und packte eine kleine Box zusammen, welche er Raymond vor das Zimmer stellte, ehe sie sich in den schlafsaal verkrümelte.
________________________
Wenn zwei Wege sich vereinen
Ist damit keine Einigkeit gemeint
Wird das Schicksal es gut mit uns meinen?
Und bist du dann Freund oder Feind?

________________________
>>"Ich glaube ich werde wohl sehr bald, sehr Traurig sein!" - "Nun... ich kann da leider auch nichts anderes in ihrem Tee sehen, miss Rose! Viel glück!"<<
________________________

Benutzeravatar
Dax
Beiträge: 439
Registriert: 19. Feb 2014, 01:50
Charakter: Leonard Meles Kane

Re: Winterball

Beitrag von Dax » 21. Dez 2018, 12:31

Mallmon hat geschrieben:
20. Dez 2018, 21:40
Dax hat geschrieben:
20. Dez 2018, 13:49

Leo schaute etwas überrascht zu Valka. "Ja, warum nicht. Ich hab es ja schließlich deiner Cousine versprochen. Und natürlich brauche ich keine Pause." Er blickt ein letztes Mal zu Morgan, die seinen Blick natürlich nicht erwidert. "Kannst du tanzen? Oder soll ich es dir beibringen?" Ohne abzuwarten nahm er Valkas Hand und zog sie zur Tanzfläche.
"Meine Mutter hat mir etwas tanzen beigebracht", sie schaute verlegen zu Boden und lies sich von Leo auf die Tanzfläche ziehen. Die Musik schlug zu einem schnellen Tanz an und schon beim dritten Schritt trat Valka Leo auf die Füße. Ihr Blick wanderte zu Morgan um ihr einen freudigen Blick zu zuwerfen. Doch Morgan war mit Morten im Gespräch und erwiderte ihren Blick nicht. Egal, sie würde auch so Spaß haben. Nach einigen Tanzschritten wurde sie sicherer und in einem Moment des Übermuts fragte sie ihn schließlich doch. "Wieso hast du nicht einfach gesagt, dass du nicht mit mir zum Ball möchtest?"
"Weil das nicht wahr ist! Ich wollte mit dir zum Tanzball, aber ich... wollte eben zuerst deine Cousine fragen. Pass auf, du musst größere Schritte machen, sonst muss ich dich die ganze Zeit ziehen." Er zieht sie etwas näher an sich. "Schau, so geht es gleich viel besser." Nach und nach wurde der Tanz immer besser. "Sind eigentlich alle Verdandis so attraktiv oder beschränkt sich das auf euch beide? Und hast du das eben mit Alexis gesehen? Das war echt lustig wie sie heulend aus der großen Halle gelaufen ist. Hier ist heute mal wieder echt was los." Er ließ sie nicht zu Wort kommen. "Hast du schon mal einen Impedimenta auf einen tanzenden gewirkt? Das ist bestimmt super lustig oder was meinst du?"
Leonard Kane - Der illuminasierteste aller Adler. Der mit dem diamantastischsten Strahlen und dem brillantesten Gehirn seit Merlin.

Hariety
Beiträge: 33
Registriert: 21. Jan 2018, 14:54
Charakter: Hariet Winston

Re: Winterball

Beitrag von Hariety » 21. Dez 2018, 14:14

Saki hat geschrieben:
21. Dez 2018, 00:29
Er grinste schelmisch bevor er Hariet den Schneebal hinterher warf. Natürlich traf er sie nicht, es gab Gründe wieso er z.B. auch kein Quidditch spielte. Das sie nun anfing selber Schnee zu sammeln bestätigte ihm dass sie seine Herausforderung angenommen hatte. Schnell sah er sich nach neuem Wurfmaterial um, was gar nicht so einfach war auf Grund der Tatsache das es nur leicht geschneit hatte und kniete sich auf den Boden.
Als Hariet seinen Namen rief hob er den Kopf und sah in ihre Richtung, was er sofort bereute als ihr Schneeball ihn direkt ins Gesicht traf. Vor lauter Schreck verlor er das Gleichgewicht und plumpste rücklings auf das Gras. Hustend wischte er sich den Schnee aus dem Gesicht, und versuchte Hariet in der Dunkelheit auszumachen. Sie hatte sich hinter ein paar Bänken verschanzt, während er hier relativ schutzlos mitten auf der Wiese saß. Er hob die Hände um ihr zu signalisieren das er aufgab. Sein Atem bildete weiße Wölckchen vor seinem Gesicht, während er auf eine Reaktion wartete. Er bemerkte das die Anspannung von eben so langsam von ihm wich und schüttelte sich den letzten Schnee aus den Haaren.
Was ein völlig verrückter Abend. Wahrscheinlich hatte er eben die Anzughose etwas ruiniert, aber das würde Elsie sicher schon wieder richten können. Andererseits war er jetzt auch gerade viel zu gut drauf um sich über solche Kleinigkeiten den Kopf zu zerbrechen.

Dass sie ihn nun direkt ins Gesicht traf hatte sie nicht gewollt und nicht geplant. Sie hatte lediglich damit gerechnet ansatzweise in seine Richtung zu kommen. Eventuell sollte sie doch eine Quidditch-Karriere anstreben? Ballsportarten waren normalerweise nicht ihr Fall.
"Oh Mist!" Die junge Hexe ließ die restliche Menge in ihren Händen wieder fallen, raffte ihr Kleid etwas hoch und tippelte zu Jonathan. Ihr Kleid hatte am Saum eh schon Kontakt mit dem Boden gehabt und färbte sich dort langsam dunkel von der Feuchtigkeit. Langsam näherte sich dem auf dem Boden sitzenden Jungen. Wie er so dasaß.. erschlagen vom Schneeball, ließ sie grinsen. Obwohl es ihr leid tat, ihn jetzt so niedergeworfen zu haben.
Hariet setze sich neben ihn in die Hocke und sah ihn entschuldigend an: "Tut mir Leid, tut dir was weh?" Sie strich ihm behutsam etwas Schnee von der Schulter und dem Rücken. "Brauchst du deine Jacke wieder?"

Benutzeravatar
Saki
Beiträge: 189
Registriert: 9. Okt 2011, 22:39
Charakter: Jonathan Bean
Wohnort: Rheinland Pfalz
Kontaktdaten:

Re: Winterball

Beitrag von Saki » 21. Dez 2018, 16:18

Hariety hat geschrieben:
21. Dez 2018, 14:14
Dass sie ihn nun direkt ins Gesicht traf hatte sie nicht gewollt und nicht geplant. Sie hatte lediglich damit gerechnet ansatzweise in seine Richtung zu kommen. Eventuell sollte sie doch eine Quidditch-Karriere anstreben? Ballsportarten waren normalerweise nicht ihr Fall.
"Oh Mist!" Die junge Hexe ließ die restliche Menge in ihren Händen wieder fallen, raffte ihr Kleid etwas hoch und tippelte zu Jonathan. Ihr Kleid hatte am Saum eh schon Kontakt mit dem Boden gehabt und färbte sich dort langsam dunkel von der Feuchtigkeit. Langsam näherte sich dem auf dem Boden sitzenden Jungen. Wie er so dasaß.. erschlagen vom Schneeball, ließ sie grinsen. Obwohl es ihr leid tat, ihn jetzt so niedergeworfen zu haben.
Hariet setze sich neben ihn in die Hocke und sah ihn entschuldigend an: "Tut mir Leid, tut dir was weh?" Sie strich ihm behutsam etwas Schnee von der Schulter und dem Rücken. "Brauchst du deine Jacke wieder?"
Jonathan schüttelte den Kopf, es war ja nur ein kleiner Schneeball gewesen. Die kleine Berührung von ihr an seiner Schulter lies ihn Gänsehaut bekommen. Grinsend nahm er mit der Hand etwas Pulverschnee auf und schnippte es Hariet, die nun direkt neben ihm saß, entgegen. Er erhob sich wieder und streckte die Hand nach ihr aus, um ihr ebenfalls aufzuhelfen. So langsam fröstelte es ihn doch, lies sich aber nichts anmerken. Das Hariets Kleid scheinbar nun aber auch anfing nass zu werden entging ihm nicht. Er nickte in Richtung des Schlosses, um sie zu fragen ob sie wieder zurück gehen sollten. Die beiden waren schon ein gutes Stück in die Gärten spaziert, und mussten den ganzen Weg schließlich auch wieder zurück.
Zuletzt geändert von Saki am 21. Dez 2018, 16:26, insgesamt 2-mal geändert.

https://m.fanfiction.net/s/6251461/1/10 ... t-Hogwarts

____________
HoEx 1, HoEx 1/2, HoEx 2: Charlie Molony (Gryffindor)
HoEx 2 1/2: Peeves
HoEx 3: Jonathan Bean (Hufflepuff)

Benutzeravatar
Mallmon
Beiträge: 75
Registriert: 21. Jan 2018, 22:24
Charakter: Valka Verdandi
Wohnort: Darmstadt

Re: Winterball

Beitrag von Mallmon » 21. Dez 2018, 18:16

Dax hat geschrieben:
21. Dez 2018, 12:31

"Weil das nicht wahr ist! Ich wollte mit dir zum Tanzball, aber ich... wollte eben zuerst deine Cousine fragen. Pass auf, du musst größere Schritte machen, sonst muss ich dich die ganze Zeit ziehen." Er zieht sie etwas näher an sich. "Schau, so geht es gleich viel besser." Nach und nach wurde der Tanz immer besser. "Sind eigentlich alle Verdandis so attraktiv oder beschränkt sich das auf euch beide? Und hast du das eben mit Alexis gesehen? Das war echt lustig wie sie heulend aus der großen Halle gelaufen ist. Hier ist heute mal wieder echt was los." Er ließ sie nicht zu Wort kommen. "Hast du schon mal einen Impedimenta auf einen tanzenden gewirkt? Das ist bestimmt super lustig oder was meinst du?"
Valka überhörte den zweiten Teil seine Antwort fast, als Leo sie schwungvoll an sich ran zog. Morgan war ja eh nicht an ihm interessiert, also würde er das Interesse an ihr bestimmt bald verlieren. "Das mit Alexis war ich", gab sie kichernd zu. ""mir war vorhin etwas langweilig und da hab ich etwas geübt. Impedimenta hatten wir leider noch nicht im Unterricht. Aber ich stells mir wirklich lustig vor" Da wurde ihr der Altersunterschied zwischen ihr und Leo wieder bewusst. Er war so viel erfahrener als sie und sie zweifelte, dass sie da je mithalten könnte. Aber vielleicht könnte er ihr ja etwas beibringen. "Du kannst ihn mir bei Gelegenheit ja mal zeigen". Sie blickte zu Jenna und Cian auf der Tanzfläche. "oder vielleicht auch jetzt?"
Zuletzt geändert von Mallmon am 21. Dez 2018, 21:38, insgesamt 1-mal geändert.
Munditia et Potentia sempiternae

Hariety
Beiträge: 33
Registriert: 21. Jan 2018, 14:54
Charakter: Hariet Winston

Re: Winterball

Beitrag von Hariety » 21. Dez 2018, 18:55

Saki hat geschrieben:
21. Dez 2018, 16:18
Jonathan schüttelte den Kopf, es war ja nur ein kleiner Schneeball gewesen. Die kleine Berührung von ihr an seiner Schulter lies ihn Gänsehaut bekommen. Grinsend nahm er mit der Hand etwas Pulverschnee auf und schnippte es Hariet, die nun direkt neben ihm saß, entgegen. Er erhob sich wieder und streckte die Hand nach ihr aus, um ihr ebenfalls aufzuhelfen. So langsam fröstelte es ihn doch, lies sich aber nichts anmerken. Das Hariets Kleid scheinbar nun aber auch anfing nass zu werden entging ihm nicht. Er nickte in Richtung des Schlosses, um sie zu fragen ob sie wieder zurück gehen sollten. Die beiden waren schon ein gutes Stück in die Gärten spaziert, und mussten den ganzen Weg schließlich auch wieder zurück.
Als Jonathan ihr den Schnee entgegen schnippste kicherte sie nur und wischte sich über die Wange. Mit dieser kleinen Rache waren sie wohl quitt. Hareit griff nach seiner Hand, bedanke sich mit einem kurzen nicken, ließ seine Hand aber nicht los.
Da sich Hogwarts wie ein riesiger punktweise leuchtender Berg in der Entfernung aufbäumte und sie bereits schon wieder fror, stimmte sie ihrer Begleitung zu, wieder zurück zu gehen. Die Nacht war schön, auch die frische Luft tat gut, aber sie sollte heut Abend noch ein entspannendes Bad nehmen um einer beginnenden Erkältung entgegen zu wirken. Wobei sich heute alles für sie gelohnt hatte.
Je näher sie dem Schloss kam, desto unsicher wurde sie wieder. Natürlich hatten sie während des Balls schon genug Leute zusammen gesehen, aber da war auch noch nichts zwischen ihnen gewesen. In der kurzen Zeit war viel passiert und wieder wusste sie nicht damit umzugehen. //Ok, was würde Mor sagen? Es ändert sich ja nichts oder? Wir sitzen im Gemeinschaftsraum, gehen zum Unterricht, machen zusammen Hausaufgaben. Vielleicht sitzen wir auch zusammen beim Essen?// Bisher saßen sie in ihren üblichen Gruppen, die ja von vorn herein auch immer etwas in Jahrgänge sortiert waren. Aber es ließe sich ja einrichten, dass die beiden nun zusammen sitzen konnten. //Vielleicht gibt es auch mal ein Abenteuer, wie das mit der Kugel und dem Raum für uns, an dem wir zusammen arbeiten können!// Die junge Hexe freute sich schon so sehr auf ihre gemeinsame Zeit.
Auf einmal blieb sie wie festgefroren gestehen und sah ihn an. //Merlin...!// Sie drückte seine Hand: "...du..?" Den Blick wieder nach unten auf den Weg gerichtet sprach sie weiter, als sich Jonathan zu ihr drehte "Ich weiß nicht, wie es jetzt weiter geht..." dann sah sie ihn wieder unsicher an. Klar, würde sich für alle anderen nichts ändern, aber für sie beide umso mehr. Oder?
".. ich kenn mich damit nicht aus.. also.. " sie holte nochmal Luft "Sind wir.. jetzt zusammen?" fragte sie und lächelte unsicher. Alles rund um Liebesbeziehungen war ihr so unbekannt. Natürlich hatte sie davon gehört und sie sah ja auch, wie glücklich ihre Eltern waren und sie kannte ihre Kennlern-Geschichte, aber es selbst zu erleben war völlig anders.
Auch wusste sie nicht, wieviel Jonathan schon wusste. Klar hatte sie seine Unsicherheit mitbekommen, aber trotzdem konnte sie es nicht einschätzen. Und seine... Bekannte, die er auf der Tanzfläche einfach stehen gelassen hatte? Wieder kreisten so viele Gedanken in ihrem Kopf während sie auf eine Antwort hoffte.

Benutzeravatar
Saki
Beiträge: 189
Registriert: 9. Okt 2011, 22:39
Charakter: Jonathan Bean
Wohnort: Rheinland Pfalz
Kontaktdaten:

Re: Winterball

Beitrag von Saki » 21. Dez 2018, 20:47

Hariety hat geschrieben:
21. Dez 2018, 18:55
Als Jonathan ihr den Schnee entgegen schnippste kicherte sie nur und wischte sich über die Wange. Mit dieser kleinen Rache waren sie wohl quitt. Hareit griff nach seiner Hand, bedanke sich mit einem kurzen nicken, ließ seine Hand aber nicht los.
Da sich Hogwarts wie ein riesiger punktweise leuchtender Berg in der Entfernung aufbäumte und sie bereits schon wieder fror, stimmte sie ihrer Begleitung zu, wieder zurück zu gehen. Die Nacht war schön, auch die frische Luft tat gut, aber sie sollte heut Abend noch ein entspannendes Bad nehmen um einer beginnenden Erkältung entgegen zu wirken. Wobei sich heute alles für sie gelohnt hatte.
Je näher sie dem Schloss kam, desto unsicher wurde sie wieder. Natürlich hatten sie während des Balls schon genug Leute zusammen gesehen, aber da war auch noch nichts zwischen ihnen gewesen. In der kurzen Zeit war viel passiert und wieder wusste sie nicht damit umzugehen. //Ok, was würde Mor sagen? Es ändert sich ja nichts oder? Wir sitzen im Gemeinschaftsraum, gehen zum Unterricht, machen zusammen Hausaufgaben. Vielleicht sitzen wir auch zusammen beim Essen?// Bisher saßen sie in ihren üblichen Gruppen, die ja von vorn herein auch immer etwas in Jahrgänge sortiert waren. Aber es ließe sich ja einrichten, dass die beiden nun zusammen sitzen konnten. //Vielleicht gibt es auch mal ein Abenteuer, wie das mit der Kugel und dem Raum für uns, an dem wir zusammen arbeiten können!// Die junge Hexe freute sich schon so sehr auf ihre gemeinsame Zeit.
Auf einmal blieb sie wie festgefroren gestehen und sah ihn an. //Merlin...!// Sie drückte seine Hand: "...du..?" Den Blick wieder nach unten auf den Weg gerichtet sprach sie weiter, als sich Jonathan zu ihr drehte "Ich weiß nicht, wie es jetzt weiter geht..." dann sah sie ihn wieder unsicher an. Klar, würde sich für alle anderen nichts ändern, aber für sie beide umso mehr. Oder?
".. ich kenn mich damit nicht aus.. also.. " sie holte nochmal Luft "Sind wir.. jetzt zusammen?" fragte sie und lächelte unsicher. Alles rund um Liebesbeziehungen war ihr so unbekannt. Natürlich hatte sie davon gehört und sie sah ja auch, wie glücklich ihre Eltern waren und sie kannte ihre Kennlern-Geschichte, aber es selbst zu erleben war völlig anders.
Auch wusste sie nicht, wieviel Jonathan schon wusste. Klar hatte sie seine Unsicherheit mitbekommen, aber trotzdem konnte sie es nicht einschätzen. Und seine... Bekannte, die er auf der Tanzfläche einfach stehen gelassen hatte? Wieder kreisten so viele Gedanken in ihrem Kopf während sie auf eine Antwort hoffte.
Das Hariet seine Hand nicht mehr los lies nachdem er ihr aufgeholfen hatte war ihm nicht entgangen, allerdings hätte er es auch gar nicht anders gewollt. Es war so verrückt wie sie ihm den Kopf verdrehte. Sie hatten bisher nie mehr als ein paar Augenblicke miteinander zu tun gehabt, aber es fühlte sich trotzdem richtig an. Wieso war ihm das nicht schon früher aufgefallen, dass sie ihn so mochte? Er konnte Neya bildlich vor sich sehen, wie sie die Augen verdrehte und ihm das altbekannte: "Weil du ein Trottel bist, Jonathan!" entgegenraunte. Wahrscheinlich hätte sie mal wieder recht damit. Er hatte einfach noch nie darüber nachgedacht, das es irgendwie auch mehr als nur Freundschaft geben könnte. Aber jetzt, da diese Gefühle sich in ihm ausbreiteten wie eine Tasse heiße Schokolade nach einem kalten Wintertag, wollte er sie nie wieder gehen lassen.
Er sah kurz zu Hariet hinüber, die ebenfalls völlig in Gedanken versunken schien, lies den Blick schweifen und beobachtete die Lichter des Schlosses, die langsam wieder näher kamen. Was die anderen wohl sagen würden, wenn sie die beiden so sahen. Nicht das er viel darauf gab was andere über ihn dachten, es ging ihm hierbei eher um seine Freunde. Elsie würde wahrscheinlich versuchen ihm wieder irgendwelche Amulette, Blumenkränze und Yoga-Stunden anzudrehen...so wie immer. Sorias und Jake würden sich sicherlich einfach nur freuen. Neya brauchte er nichts zu sagen, die wusste eh schon immer was passierte, noch bevor er selbst überhaupt realisierte was los war. Und Salana..
//Salana..das..Uhm. Oh. Ooooh... // In ihm keimte da ein Verdacht auf, den er allerdings schnell wieder verwarf. Sie war sicher ohnehin gerade sauer auf ihn konnte er sich gut vorstellen. Jonathan beschloss, ihr lieber erstmal nichts zu erzählen und ihr vielleicht sogar etwas aus dem Weg zu gehen, bis sie sich wieder beruhigt hatte.
Als Hariet plötzlich so ruckartig stehen blieb wandte er den Blick wieder zu ihr und sah sie fragend an. Ihre Worte zeigten deutlich wie unsicher sie gerade schien. Allerdings sah sie schon wieder hinaus in die Nacht, anstatt sich zu ihm umzudrehen. Das machte es ihm etwas schwierig mit ihr zu kommunizieren.
Jonathan stand da und sah sie an, während er über ihre Frage nachdachte. Immerhin schienen sie sich in Punkto Erfahrung auf dem selben Level zu befinden, auch wenn es das gerade nicht wirklich vereinfachte. Er spürte ihre Hand in der seinen, und das wohlige Gefühl das sich immer noch weiter in ihm ausbreitete. War es das, was man als zusammen sein bezeichnen konnte? Ein Liebesgeständnis, eine Umarmung, ein Kuss? Er wusste es nicht. Aber, wenn man es nie versuchte, woher sollte man dann wissen das etwas nicht funktioniert? Sie hatte schon so viel gewagt, und auch er war weiter aus seiner sonstigen Verhaltensweise heraus als jemals sonst.
Jonathan lies ihre Hand los, allerdings nur um sie einen Augenblick später sanft an den Schultern zu ihm herum zu drehen, damit sie ihn wieder ansah. Er lächelte sie verlegen an, während er nickte und gleichzeitig die Schultern etwas anzog.
Ich denke..ja.. versuchte er so gut es ging mit den Lippen zu formen.

https://m.fanfiction.net/s/6251461/1/10 ... t-Hogwarts

____________
HoEx 1, HoEx 1/2, HoEx 2: Charlie Molony (Gryffindor)
HoEx 2 1/2: Peeves
HoEx 3: Jonathan Bean (Hufflepuff)

Benutzeravatar
Dax
Beiträge: 439
Registriert: 19. Feb 2014, 01:50
Charakter: Leonard Meles Kane

Re: Winterball

Beitrag von Dax » 21. Dez 2018, 21:35

Mallmon hat geschrieben:
21. Dez 2018, 18:16
Valka überhörte den zweiten Teil seine Antwort fast, als Leo sie schwungvoll an sich ran zog. Morgan war ja eh nicht an ihm interessiert, also würde er das Interesse an ihr bestimmt bald verlieren. "Das mit Alexis war ich", gab sie kichernd zu. ""mir war vorhin etwas langweilig und da hab ich etwas geübt. Impedimedia hatten wir leider noch nicht im Unterricht. Aber ich stells mir wirklich lustig vor" Da wurde ihr der Altersunterschied zwischen ihr und Leo wieder bewusst. Er war so viel erfahrener als sie und sie zweifelte, dass sie da je mithalten könnte. Aber vielleicht könnte er ihr ja etwas beibringen. "Du kannst ihn mir bei Gelegenheit ja mal zeigen". Sie blickte zu Jenna und Cian auf der Tanzfläche. "oder vielleicht auch jetzt?"
"Du warst das? Ich bin beeindruckt. Dein Humor gefällt mir und Alexis versteht diesen Spaß. Sie wird kurz sauer und eingeschnappt sein und dann ist sie wieder ganz die Alte. Erlaubst du dir häufiger solch einen Spaß in deinem Jahrgang?" Leo zog Valka nochmal etwas näher an sich heran als sie weiter tanzten und er gleichzeitig versuchte seinen Zauberstab aus der Hose hervorzuholen. "Der Impedimenta ist einer der lustigsten Zauber. Und ja, er heißt Impedimenta und nicht Impedimedia. Wo hast du das denn aufgegriffen? Als ich ihn das letzte Mal angewandt habe, hat Cian Ärger bekommen anstelle von mir. Das lässt sich bestimmt wiederholen." Er schaute sich um und erblickte Cian. "Impedimenta!". Mit nur einer Hand versuchte Leo Valka so auf der Tanzfläche zu halten, dass er den Blickkontakt zu Cian nicht verlor.
Zuletzt geändert von Dax am 21. Dez 2018, 22:34, insgesamt 1-mal geändert.
Leonard Kane - Der illuminasierteste aller Adler. Der mit dem diamantastischsten Strahlen und dem brillantesten Gehirn seit Merlin.

Benutzeravatar
Phineas_King
Hufflepuff
Beiträge: 49
Registriert: 13. Aug 2018, 20:19
Charakter: Phineas King
Wohnort: Berlin

Re: Winterball

Beitrag von Phineas_King » 21. Dez 2018, 21:37

Er dachte ein noch ein wenig über ihre Worte nach während er mit ihr tantze. "Natürlich nehme ich meine Ukulele mit. Ich gehe nirgends ohne sie hin. Außer unter die Dusche." Er grinste. Und führte sie in eine einfache Drehung ehe er sie wieder zu sich heranzog. Er hatte seine Ukulele zwar erst seit einigen Monaten, aber bisher hatte sie herrvorragend ihre einzige Aufgabe gemeistert: Mädchen aufreißen. Okay, er hatte damit bisher nur Jess rumgekriegt. Aber das war dann ja trotzdem bisher eine hundertprozentige Trefferquote, so 1/1.
Ihr gerede von Telefonen hatte er mehr oder weniger ignoriert. Er hatte keine Ahnung was ein Telefon war. Aber anscheinend etwas ähnliches wie eine Eule nur schneller? Er vermutete, dass sich diese Frage spätestens klären würde wenn er bei Jess zuhause war. Vermutlich würde die Zeit nicht einmal ausreichen um ihm all die seltsamen No-Maj Sachen zu erklären.
Er senkte etwas seinen Kopf und schwieg einen Moment, während er darüber nachdachte was schlimmer war - Auto fahren oder apparieren? Er beschloss, dass es apparieren war. "Ich denke Malou würde gerne auto fahren" gab er dann nachdenklich zurück. "Und es ist nur eine kurze Fahrt zu euch oder?" er versuchte weniger angespannt zu klingen, als er es war. Es würde schon nicht so schlimm werden. Und die ganze Sache war es wert oder?
Er ließ den Blick etwas schweifen und sah wie Mortimer mit einer hübschen Slytherin tanzte, von der Phin überhaupt keine Ahnung hatte wer es war. Vermutlich jemand aus seiner Klasse? Dann sah er Malou, welche in ihrem Kleid überhaupt nicht zu übersehen war. Irgendwie sah sie unzfrieden aus, als würde gerade irgendwas sehr schief laufen. Vielleicht begutachtete sie die Rocklängen der anwesenden Damen und ärgerte sich darüber das man bei manchen doch tatsächlich die Knie sehen konnte?
Er würde ihr später noch erzählen müssen, dass sie die Weihnachtsferien mit ihm bei Jess verbrachte. Hoffentlich war sie dann immer noch so euphorisch über ihren Vorschlag wie vorhin beim Tanzen.
Er wandte seine Aufmerksamkeit schließlich wieder Jess zu. Der Walzer neigte sich langsam dem Ende zu. "Vielleicht sollten wir Malou die frohe Botschaft zusammen überbringen?" er hoffte einfach, das Jess mit ihren Hundeaugen Malou genauso weich machte wie ihn. Er löste sich aus der Tanzposition und hielt aber ihre Hand weiterhin in der Seinen, als er sie hinüber zu Malou, Cat und Levi führte. "Hallo die Damen, Hey Levi" er lächelte breit und sah Malou an: "Gute Nachrichten Malou, ich konnte Jess überreden, dass du die Ferien auch bei ihrer Familie verbringen kannst." Er sah sie so freudestrahlend an, als wäre das alles was sich Malou jemals gewünscht hätte. Dann sah er zu Cat und Levi: "Und wie läuft euer Abend so ihr zwei hübschen?" als wenn er so schnell wie möglich vom Thema ablenken wollte. Er hoffte, dass die beiden Spaß hatten, aber im Moment sahen beide irgendwie etwas verklemmt aus.
Zuletzt geändert von Phineas_King am 21. Dez 2018, 21:39, insgesamt 2-mal geändert.
___________________
"You can call me King"

Benutzeravatar
Marina Schokolade
Beiträge: 254
Registriert: 26. Mär 2013, 21:35
Charakter: Jessica Peters
Wohnort: Monheim am Rhein

Re: Winterball

Beitrag von Marina Schokolade » 21. Dez 2018, 22:04

Kurz musste Jess an Phineas denken, wie er unter der Dusche stand und Ukulele spielte. Bei dem Gedanken bekam sie wieder einen heißen Kopf. Zum Glück führte Phineas sie in eine Drehung, die sie ein wenig von diesem Gedanken ablenkte. Wenn es nach ihr ginge, würde sie die ganze Nacht lang mit Phineas tanzen.
Sie zuckte leicht mit den Schultern. "Kurz nicht unbedingt. Aber lang auch nicht. Von London sind es circa eineinhalb Stunden mit dem Auto. Die Zeit vergeht aber wie im Flug." versuchte sie es ein wenig herunter zu spielen. Für sie verging die Zeit immer wie im Flug, weil sie ihren Eltern stundenlang von dem Schuljahr erzählte. Von ihren Freunden, dem Unterricht, den Prüfungen.

Jessica genoss den Walzer und als Phineas vorschlug mit Malou zu sprechen, nickte sie. Sie ging neben ihrem Freund her und sah sich ein wenig um. Es schien ruhiger geworden zu sein. Zwar tanzten mehr als zuvor, dafür gab es aber keine seltsamen Vorkommnisse mehr.
Sie hob zum Gruß die Hand. "Hey.." sagte sie kurz und lächelte nett in die Runde.
"Ich freue mich, wenn ihr beiden die Ferien bei mir verbringt." bestätigte sie Phineas Aussage. Sie war gespannt, wie Malou darauf reagieren würde.

Hariety
Beiträge: 33
Registriert: 21. Jan 2018, 14:54
Charakter: Hariet Winston

Re: Winterball

Beitrag von Hariety » 21. Dez 2018, 22:17

Saki hat geschrieben:
21. Dez 2018, 20:47
Das Hariet seine Hand nicht mehr los lies nachdem er ihr aufgeholfen hatte war ihm nicht entgangen, allerdings hätte er es auch gar nicht anders gewollt. Es war so verrückt wie sie ihm den Kopf verdrehte. Sie hatten bisher nie mehr als ein paar Augenblicke miteinander zu tun gehabt, aber es fühlte sich trotzdem richtig an. Wieso war ihm das nicht schon früher aufgefallen, dass sie ihn so mochte? Er konnte Neya bildlich vor sich sehen, wie sie die Augen verdrehte und ihm das altbekannte: "Weil du ein Trottel bist, Jonathan!" entgegenraunte. Wahrscheinlich hätte sie mal wieder recht damit. Er hatte einfach noch nie darüber nachgedacht, das es irgendwie auch mehr als nur Freundschaft geben könnte. Aber jetzt, da diese Gefühle sich in ihm ausbreiteten wie eine Tasse heiße Schokolade nach einem kalten Wintertag, wollte er sie nie wieder gehen lassen.
Er sah kurz zu Hariet hinüber, die ebenfalls völlig in Gedanken versunken schien, lies den Blick schweifen und beobachtete die Lichter des Schlosses, die langsam wieder näher kamen. Was die anderen wohl sagen würden, wenn sie die beiden so sahen. Nicht das er viel darauf gab was andere über ihn dachten, es ging ihm hierbei eher um seine Freunde. Elsie würde wahrscheinlich versuchen ihm wieder irgendwelche Amulette, Blumenkränze und Yoga-Stunden anzudrehen...so wie immer. Sorias und Jake würden sich sicherlich einfach nur freuen. Neya brauchte er nichts zu sagen, die wusste eh schon immer was passierte, noch bevor er selbst überhaupt realisierte was los war. Und Salana..
//Salana..das..Uhm. Oh. Ooooh... // In ihm keimte da ein Verdacht auf, den er allerdings schnell wieder verwarf. Sie war sicher ohnehin gerade sauer auf ihn konnte er sich gut vorstellen. Jonathan beschloss, ihr lieber erstmal nichts zu erzählen und ihr vielleicht sogar etwas aus dem Weg zu gehen, bis sie sich wieder beruhigt hatte.
Als Hariet plötzlich so ruckartig stehen blieb wandte er den Blick wieder zu ihr und sah sie fragend an. Ihre Worte zeigten deutlich wie unsicher sie gerade schien. Allerdings sah sie schon wieder hinaus in die Nacht, anstatt sich zu ihm umzudrehen. Das machte es ihm etwas schwierig mit ihr zu kommunizieren.
Jonathan stand da und sah sie an, während er über ihre Frage nachdachte. Immerhin schienen sie sich in Punkto Erfahrung auf dem selben Level zu befinden, auch wenn es das gerade nicht wirklich vereinfachte. Er spürte ihre Hand in der seinen, und das wohlige Gefühl das sich immer noch weiter in ihm ausbreitete. War es das, was man als zusammen sein bezeichnen konnte? Ein Liebesgeständnis, eine Umarmung, ein Kuss? Er wusste es nicht. Aber, wenn man es nie versuchte, woher sollte man dann wissen das etwas nicht funktioniert? Sie hatte schon so viel gewagt, und auch er war weiter aus seiner sonstigen Verhaltensweise heraus als jemals sonst.
Jonathan lies ihre Hand los, allerdings nur um sie einen Augenblick später sanft an den Schultern zu ihm herum zu drehen, damit sie ihn wieder ansah. Er lächelte sie verlegen an, während er nickte und gleichzeitig die Schultern etwas anzog.
Ich denke..ja.. versuchte er so gut es ging mit den Lippen zu formen.
Hariet sah ihm erst in die Augen und dan auf die Lippen um seine Worte zu verstehen. //Ja. Er hat ja gesagt...!!// Mit strahlenden Augen sah sie zu ihm hoch. Hoch war übertreiben, er schaffte es gerade so sie um ein paar Zentimeter zu überragen. Von ihrer Mutter wusste sie, dass sich die Körper von Mädchen und Jungen unterschiedlich schnell und zu unterschiedlichen zeiten weiter entwickelten. So setzte sie unterbewusst schon darauf, dass er noch etwas wachsen und sie am besten so klein bleiben würde. Jetzt wurde sie wieder rot weil sie an ihre Etern und ihre Geschichte dachte.
Die junge Hexe fasste sich ein Herz und streckte sich, um die letzten Zentimeter zwischen ihnen zu überwinden und ihm einen schnellen Kuss auf die Lippen zu geben. Da sie bemerkt hatte, dass auch er sich nicht wirklich sicher war, machte sie sich weniger sorgen um alles. Dann war sie wenigstens nicht die Einzige.
"Lass uns jetzt wirklich rein~" hauchte sie durch die mittlerweile doch eisige Luft, griff erneut nach seine Hand und ging mit ihm zurück ins Schloss und somit ins Warme. Ihre Brille beschlug direkt und sie musste sie abnehmen und etwas trockenfächern um wieder sehen zu können.
Allerdings wusste sie jetzt nicht ob sie noch tanzen und sich überhaupt mit Menschen umgeben wollte, oder ob sie lieber erstmal in ein Bad und dann in ihre Federn wollte. Auf der einen Seite wollte sie unbedingt allen von ihren Freunden die sich vorhin noch auf der Tanzfläche befunden hatten, von ihrem Abend berichten. Auf der anderen Seite musste das erstmal sacken und ihnen selbst klar werden und vielleicht sollten sie bis morgen oder die kommenden Tage warten.
Sie erinnerte sich zurück an Salana die hoffenltich nicht immernoch allein auf der Tanzfläche stand und mittlerweile in ihren gemeinschaftsraum zurück gegangen war.

Benutzeravatar
Fyneiala
Beiträge: 30
Registriert: 16. Apr 2018, 14:31
Charakter: Marie-Lou Bertrand
Wohnort: Göppingen

Re: Winterball

Beitrag von Fyneiala » 22. Dez 2018, 15:32

Levi schien irgendwie noch halber in Gedanken versunken zu sein und antwortete gar nicht auf Malous Frage ob es bei den beiden, Also Cat und Levi denn weniger Drama gab. Cat schaute Malou nur an und lächelte schief. Scheint wohl auch nicht so wunderbar zu laufen, dachte Marie Lou. Naja. Der Abend geht immer noch rum.... "`Ast du gese´en wie isch mit Phin gedanst abe?" fragte sie an Cat gewandt. "Das war sehrr..... seltsam....Isch weiß nischt, was da in uns gefahren ist" sagte sie leicht betrübt. "Mir ist das voll peinlisch... was soll denn Jess denken? Isch offe nischt, dass sie denkt, dass isch ihr phin wegnehmen will. Den kann sie gerne be´alten"
Sie sah wie Phin zusammen mit Jess zu ihnen rüber kam und wappnete sich auf einen Angriff von Jess. Schließlich hatte sie ja recht körperbetont mit IHREM Freund getanzt. Sowas gehört sich einfach nicht und sie würde wenn sie in einer solchen Situation wäre, auch der anderen den Kopf waschen. Als die beiden näher kamen, sah sie wie Jess überglücklich über beide Ohren grinste, was Marie Lou doch sehr wunderte. Also muss Phin es ja irgendwie geschafft haben, sein "Problem" zu lösen. Sie war gespannt und hatte direkt ein ganz komisches Gefühl. Was hatte sie nochmal alles zu ihm gesagt, als sie da so eng miteinander Tango getanzt hatten? Sie konnte sich nicht mehr ganz genau erinnern. Als hätte sie irgendwelche unerlaubten Substanzen genommen.....

Als die beiden bei Cat, Levi und Marie Lou ankamen setzte Phin sein breitestes Grinsen auf, begrüßte die kleine Gruppe und meinte an Marie Lou gewandt, dass er gute Nachrichten hätte, dass er Jess überreden konnte, dass sie ebenfalls die Ferien bei Jess´ Eltern verbringen könne. Jess beteuerte auch sofort, dass sie sich sehr darüber freuen würde. Marie Lous Lunge zog sich zusammen und sie hatte plötzlich das Gefühl, als läge ein Stein auf ihren Innereien. Bevor sie auch nur ihre Augenbraue hochziehen konnte wandte sich Phineas direkt an Levi und Cat und erkundigte sich nach deren Abend. In ihrem Kopf expoldierte grad so einiges. Sie wusste gar nicht ob sie weinen, schreien, hysterisch lachen oder einfach heulend weglaufen sollte. Oder auf diesen Kerl da einfach zuhauen. Sie würde eh nur seine Brust erwischen, weil er so groß war. Aber das tat man nicht. Und schon gar nicht eine Betrand. Sie war zu wohl erzogen und so atmete sie tief ein und lies ihren ärger beim ausatmen ihren Lungen entweichen und in die Luft steigen. Sie hatte ein kleines bisschen das Gefühl, dass sich die Luft dabei bewegte, so wie über einer Kerzenflamme. Das konnte in ihrem Gefühlswirrwarr aber auch nur eine Einbildung gewesen sein. Sie setzte ein steifes undeutbares Lächeln auf, so wie sie es die meiste Zeit tat, wenn sie durch dieses dreckige Hogwarts ging um niemanden zu beleidigen. "Das ist ja großartisch" sagte sie an die beiden gewandt und blickte zuerst freundlich zu Jess und schaute dann zu Phin, der ein kleines bisschen zusammenzuckte. Sie nahm dies mit ein bisschen Genugtuung wahr. "und was ist mit Morti?" sie hatte ein bisschen Angst vor der Antwort....

"Isch muss aber zuallererst meinen Eltern Bescheid geben. Sie werden da nischts dagegen ´aben. Isch denke, die Zeit reischt noch, dass meine Nounou reschtseitisch bei deinen Eltern sein kann" Jess schaute sie verwundert an. "Isch nehme mal an, deine Eltern schicken auch eine Nounou für disch? Oder `ast du keine?" sagte sie an Phin gewandt, der sie mit immer größer werdenden Augen anschaute. "Ja isch werde wohl kaum ohne meine Nounou zu fremde Leute nach `ause dürfen. Aber das ist ganz praktisch, weil meine Nounou kann ´ervorragend kochen und dann ´aben wir jemand dabei, derr saubern darf" bei den letzten Worten musste sie unwillkürlich grinsen. "Isch denke, deine Eltern werden sisch sehr darüber freuen und isch gehe davon aus, dass sie kein problem mit eine Elfe de Maison ´aben? Oh, und darf isch meine Adelaine mitnehmen? Sie ist auch ganz artig" fragte sie Jess.

Antworten